https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/2.1687/den-deutschen-geht-es-gut-optimismus-fuer-2015-13341298.html

Ausblick auf 2015 : Neuer deutscher Optimismus

  • Aktualisiert am

Die niedrige Arbeitslosigkeit treibt das persönliche Wohlergehen auf Rekordhöhe Bild: dpa

Wie wird das neue Jahr? Die Deutschen glauben: Es wird gut. Für die Gesellschaft sehen sie Schwierigkeiten - aber für sich selbst sind sie zuversichtlich. Vor allem die Jugend.

          1 Min.

          Fast jeder zweite Deutsche geht laut einer repräsentativen Umfrage mit großer Zuversicht ins neue Jahr. Mit 45 Prozent habe der Anteil der Optimisten im Dezember 2014 einen neuen Höchstwert erreicht, sagte der Hamburger Zukunftsforscher Horst Opaschowski unter Berufung eine Studie des Instituts Ipsos. Ein Jahr zuvor hatten sich 44 Prozent optimistisch geäußert. Die Pessimisten sind mit 27 Prozent deutlich in der Minderheit, obwohl ihr Anteil um drei Prozentpunkte im Vergleich zu 2013 stieg. Der Rest der Befragten konnte sich laut Opaschowski nicht entscheiden.

          Wie die Umfrage weiter ergab, sind mehr Männer als Frauen Optimisten (48 zu 42 Prozent) und mehr Jüngere (14-34 Jahre: 50 Prozent) als Ältere (ab 55 Jahre: 38 Prozent). Schon im Sommer war in mehreren Umfragen deutlich geworden, dass die Deutschen mit ihrem Leben so zufrieden sind wie selten seit der Wiedervereinigung. Zuvor hatten die Deutschen ihre Lage lange pessimistischer eingeschätzt.

          Das heute verbreitete Gefühl, in einer „Bestzeit“ zu leben, erklärt Opaschowski mit der niedrigen Arbeitslosigkeit, steigenden Löhnen und der Rekordzahl bei der Beschäftigung. „Das persönliche Wohlergehen der Bevölkerung in Deutschland erreicht ein Rekordniveau“, konstatiert der Zukunftsforscher.

          Auf die Stimmung schlage dagegen die Sorge vor möglichen Preissteigerungen und Wohlstandsverlusten. Wegen der niedrigen Zinsen hätten viele Angst, erspartes Geld zu verlieren. Als weniger bedrohlich würden mögliche Beeinträchtigungen durch Streiks und Tarifkämpfe sowie eine wachsende Kluft zwischen Arm und Reich wahrgenommen. Die Krisen und Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten seien für die Deutschen relativ weit weg.

          Für bemerkenswert hält Opaschowski die Zuversicht der Jugend. Zwei Drittel der Befragten seien zwar der Ansicht, dass es für die junge Generation immer schwieriger werde, ebenso abgesichert und im Wohlstand zu leben wie die Elterngeneration. Und fast zwei Drittel der unter 34-Jährigen (61 Prozent) rechnen mit mehr Arbeitsplatzunsicherheit, jeder Zweite der Jüngeren (50 Prozent) befürchtet, dass eine „Wohlstandswende“ im Alltag ankommt.

          Trotzdem resigniere die Jugend nicht. Der Anteil der Optimisten sei bei den Jüngeren mit 50 Prozent fast doppelt so hoch wie der der Pessimisten, die 27 Prozent ausmachen. „Trotz weltweiter Finanz-, Wirtschafts-, Gesellschafts- und Umweltkrisen blickt die sogenannte „Generation Krise“ optimistisch in ihre eigene Zukunft“, resümiert der Zukunftsforscher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          Damals gab es noch Blumen: Eröffnung des Ford-Werks in Saarlouis im Januar 1970.

          Autojobs in Gefahr : War Ford nur der Anfang?

          Durch den Wechsel zum Elektroauto sind bei Ford in Saarlouis tausende Jobs in Gefahr. Andere Hersteller stehen vor ähnlichen Herausforderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.