https://www.faz.net/-gqe-8ubc6

Übernahmen aus Fernost : Kauflust chinesischer Unternehmen geht zurück

Vorstoß aus Fernost: 2016 übernahm der Konzern Midea den deutschen Roboterhersteller Kuka. Bild: dpa

Die chinesische Expansion in die westliche Industrie erhält einen deutlichen Dämpfer. Viele Transaktionen wurden bereits storniert. Es herrscht Skepsis gegenüber den Übernahmen aus Fernost.

          2 Min.

          Die viel zitierte Einkaufstour Chinas in der westlichen Industrie stößt an Grenzen. Im vergangenen Jahr wurden angekündigte Übernahmen im Wert von 74 Milliarden Dollar wieder storniert – das hat die Anwaltskanzlei Baker-McKenzie in einer Studie berechnet, die der F.A.Z. vorab vorliegt. Im laufenden Jahr dürfte der Übernahmefluss ins Stocken geraten. Es gebe zwar Möglichkeiten für viele weitere Transaktionen in Nordamerika und Europa, sagt Michael DeFranco, globaler Leiter der Abteilung Fusionen und Übernahmen der Kanzlei. Aber: „Für 2017 wird eine kurzfristige Abschwächung erwartet.“

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Und das liegt an beiden Seiten: China kontrolliert den Abfluss an Kapital ins Ausland; die westlichen Industrieländer prüfen ihrerseits schärfer, ob sie die Übernahmen aus Fernost zulassen. Im vergangenen Jahr summierten sich chinesische Direktinvestitionen nach den Berechnungen Baker-McKenzies in Nordamerika und Europa auf den Rekord von 94,2 Milliarden Dollar – und damit mehr als das Doppelte des Vorjahrs. Beide Regionen steuerten jeweils etwa die Hälfte bei: Europa 46 Milliarden Dollar, Nordamerika 48 Milliarden Dollar.

          Viele Transaktionen unvollendet

          Die Kanzlei beauftragte für die Untersuchung die auf China spezialisierte Beratungsgesellschaft Rhodium; berücksichtigt sind nur Transaktionen, die schon abgeschlossen sind. Deswegen unterscheidet sich die Zahl von anderen Statistiken, etwa jener der Beratungsgesellschaft EY (vormals Ernst & Young), die kürzlich auf fast 86 Milliarden Dollar allein in Europa kam. Noch nicht abgeschlossen ist in Europa namentlich die angekündigte Großübernahme des Agrochemieunternehmens Syngenta durch Chemchina.

          Oftmals kündigten die Vertragspartner eine Transaktion in den westlichen Industrieländern an, schlossen sie aber nicht ab. 30 solche Fälle zählt Baker-McKenzie: 20 in Europa, zehn in Nordamerika. Das addierte Volumen von 74 Milliarden Dollar ist beinahe so groß wie das Volumen jener Transaktionen, die tatsächlich vollzogen wurden. In Deutschland summierten sich die Übernahmen aus China nach den Berechnungen auf gut 12 Milliarden Dollar. Hier fiel zuletzt vor allem der Vorstoß des chinesischen Haushaltsgeräteherstellers Midea auf, der den Augsburger Roboterherstellers Kuka für 4,6 Milliarden Euro erwarb. Beijing Enterprises übernahm EEW, einen Betreiber von Müllverbrennungskraftwerken. Deutschland und Großbritannien steuerten im vergangenen Jahr zusammengenommen beinahe die Hälfte zum chinesischen Übernahmevolumen in Europa bei.

          China auf Expansionskurs

          China will mit seinen Unternehmen weiter international expandieren, das machte auch der chinesische Präsident Xi Jinping auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos noch einmal deutlich. Andererseits hat das staatliche chinesische Devisenamt (SAFE) seine Kontrollen verschärft: Es will verhindern, dass nach dem Kursverfall der Landeswährung allzu viel Kapital aus dem Land fließt. In den Ländern des Westens wiederum wachen Regierungen in der Tendenz schärfer darüber, welche Unternehmen in chinesischen Besitz geraten. Sigmar Gabriel (SPD) etwa, bis vor kurzem Bundeswirtschaftsminister, opponierte im vergangenen Jahr eine Zeitlang gegen den Verkauf Kukas an Midea.

          In Amerika hat das Komitee für Auslandsinvestitionen (CFIUS) das Recht, Übernahmen zu blockieren, wenn es amerikanische Interessen gefährdet sieht. Das war auch schon vor dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Donald Trump der Falls. Welche Folgen Trumps Protektionismus für das Übernahmegeschehen in Amerika hat, ist noch gar nicht abzusehen.

          Dass im Jahr 2016 so viele Transaktionen scheiterten, mag zwar auch an statistischer Logik liegen: Wenn die chinesischen Übernahmen eine Rekordzahl erreichen, wird es tendenziell auch mehr stornierte Vorhaben geben. Aber die neuen politischen Trends tragen das Ihre dazu bei. „Strengere Kontrollen seitens der Politik und der Behörden führen dazu, dass sich die Aussichten in absehbarer Zeit weiter verschlechtern“, resümiert denn auch Thomas Gilles, der bei Baker-McKenzie die Region Europa, Nahost, Afrika und China leitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Unternehmen in China : Coronavirus überall

          Deutsche Unternehmen sind über den Ausbruch in China alarmiert. Infizierte müssen sie bisher noch nicht beklagen, doch Notfallpläne liegen vor.

          Bundesliga-Titelrennen : Flick und seine Forderung an die Bayern

          Die Münchner kämpfen gegen einige Konkurrenten um den Titel. Vor dem Duell mit Schalke freut sich Hansi Flick über neue personelle Optionen. Eine schlechte Eigenschaft seines Teams hat ihn aber überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.