https://www.faz.net/-gqe-11y7r

Automobile : Dramatischer Absatzeinbruch in Amerika

  • Aktualisiert am

Die Autobranche in den Vereinigten Staaten ist im Januar noch tiefer in die Krise geraten: Werbung eines Händlers in Los Angeles Bild: Reuters

Die Autohersteller geraten immer tiefer in die Krise. In den Vereinigten Staaten ist der Absatz im Januar auf den tiefsten Stand seit fast 30 Jahren gefallen. Das trifft auch die deutschen Konzerne.

          Die seit Monaten anhaltende Talfahrt der Autobranche auf dem weltgrößten Absatzmarkt Amerika geht ungebremst weiter. Amerikanische, japanische und deutsche Autobauer meldeten für Januar erneut dramatische Einbrüche bei den Verkaufszahlen, die auf den tiefsten Stand seit fast 30 Jahren fielen.

          Die strauchelnden Autobauer Chrysler und General Motors traf es mit einem Absatzrückgang von 55 Prozent beziehungsweise 49 Prozent am schlimmsten. Der zweitgrößte amerikanischen Hersteller Ford verkaufte nach bereinigten Zahlen 40 Prozent weniger Fahrzeuge.

          Toyota ist ebenfalls betroffen

          Auch der lange erfolgsverwöhnte Autobauer Toyota Motor erlitt nach Angaben vom Dienstag mit 34 Prozent einen herben Absatzrückgang. Bei seinem japanischen Konkurrenten Nissan belief sich das Minus auf etwa 30 Prozent.

          Die Autobauer befinden sich in einer schweren Krise, die sich mit dem weltweiten Abschwung im Zuge der Konjunkturflaute verschärft hat. Im vergangenen Jahr sank der Autoabsatz in den Vereinigten Staaten um 18 Prozent auf 13,2 Millionen Fahrzeuge. Für das laufende Jahr rechnen Experten trotz Anreizen der Händler mit nur 10,5 Millionen verkauften Autos. Das wäre der niedrigste Absatz seit 1982.

          Die deutschen Hersteller verzeichneten im Januar ebenfalls deutliche Absatzrückgänge. Die Verkaufszahlen gingen bei VW nach unbereinigten Zahlen um fast zwölf Prozent und bei Daimler um 35 Prozent zurück.

          Porsche verkaufte in den Vereinigten Staaten und Kanada insgesamt 36 Prozent weniger Autos als ein Jahr zuvor. Die VW-Tochter Audi setzte 26,4 Prozent weniger Autos ab als ein Jahr zuvor. Bei BMW gingen die Verkaufszahlen insgesamt (BMW und Mini) um 15,5 Prozent zurück. Bei der Marke BMW belief sich das Absatzminus auf ebenfalls 15,5 Prozent.

          Absatzeinbruch auch in Südeuropa

          In Spanien und in Italien ist der Autoabsatz zum Jahresauftakt stark eingebrochen. Verglichen mit dem Vorjahr wurden in Spanien im Januar gut ein Fünftel weniger neue Fahrzeuge verkauft, teilte der nationale Branchenverband Anfac am Montag mit. Insgesamt wurden knapp 60.000 Autos ausgeliefert, 12.000 weniger als im Dezember.

          In Italien sank der Absatz um 33 Prozent auf 157.000 Autos. Allein Fiat verkaufte mit seinen drei Marken 31 Prozent weniger Fahrzeuge. Angesichts der ernüchternden Zahlen strebt Ministerpräsident Silvio Berlusconi rasche Staatshilfen für die Branche an.

          Schlechte Zeiten auch in Japan und Südkorea

          Auch in Frankreich hielten sich die Autokäufer zurück; hier fiel das Minus aber mit 7,9 Prozent geringer aus. Besonders unbeliebt waren einheimische Marken, bei denen der Absatz nach Angaben der Branchenvereinigung CCFA um 14,8 Prozent sank. PSA Peugeot Citroen und Renault kommen nun nur noch auf einen Marktanteil von 50 Prozent. Japan und Südkorea meldeten ebenfalls hohe Absatzeinbußen. In Japan wurden rund ein Fünftel weniger Neuwagen verkauft, in Südkorea waren es ein Drittel weniger.

          Der deutsche Pkw-Markt schrumpfte im Januar ebenfalls kräftig. Die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland gingen im Januar um 14 Prozent auf 189.400 Einheiten zurück. Das hatte der Verband der Importeure VDIK am Dienstag gemeldet. Laut dem Verband der Automobilindiustrie (VDA) gibt es aber neue Hoffnung: Durch die Abwrackprämie und die Kfz-Steuerreform zeichne sich in Deutschland seit der letzten Januarwoche eine spürbare Trendumkehr ab, so der Verband. Die Aufträge der deutschen Hersteller legten demnach in einer Größenordnung von 16 Prozent im Jahresvergleich zu. Schlechte Zahlen meldete der VDA jedoch aus dem Bereich Export (siehe dazu auch: Der deutsche Pkw-Export bricht ein).

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.