https://www.faz.net/-gqe-tohr

Außenwirtschaft : Deutschland gewinnt Marktanteile

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Im Gegensatz zu anderen großen Industriestaaten hat Deutschland seit Mitte der neunziger Jahre Anteile am Weltmarkt gewonnen und sich trotz der asiatischen Konkurrenz gut gehalten.

          1 Min.

          Im Gegensatz zu anderen großen Industriestaaten hat Deutschland seit Mitte der neunziger Jahre Anteile am Weltmarkt gewonnen und sich trotz der asiatischen Konkurrenz gut gehalten. Zu diesem Schluß kommen die Ökonomen der Bundesbank in einer Analyse der deutschen Wirtschaft in der Globalisierung im Monatsbericht für Dezember. Danach hat Deutschland seit 1995 den vorherigen Trend eines sinkenden Weltmarktanteils umgekehrt. Die Vereinigten Staaten, Japan, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien haben demgegenüber seit 1990 Marktanteile verloren.

          China erreichte nach der Untersuchung im Jahr 2005 ungefähr denselben Anteil am Weltmarkt wie Deutschland. Auch die anderen asiatischen Länder gewannen Marktanteile hinzu, heißt es. Den deutschen Unternehmen kam nach der Analyse dabei zugute, daß die neuen Wettbewerber Güter anböten, die nicht im direkten Wettbewerb mit deutschen Produkten stünden, sondern diese ergänzten. Überdies hätten sich die deutschen Unternehmen durch Direktinvestitionen die Kostenvorteile ausländischer Standorte zunutze gemacht, um ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

          Nach der Analyse haben die hiesigen Unternehmen im vergangenen Jahrzehnt nicht nur ihre preisliche Wettbewerbsfähigkeit - unter anderem als Folge der Lohnzurückhaltung - verbessert. Zugleich profitierten sie von der guten Stellung auf den Märkten in Mittel- und Osteuropa. Dennoch hätten die Dominanz des Handels in die anderen EU-Staaten und die unterdurchschnittliche Präsenz auf den schnell wachsenden Märkten Asiens die hiesige Exportentwicklung insgesamt gebremst, heißt es. Die sektorale Spezialisierung der deutschen Exportunternehmen auf den Fahrzeug- und Maschinenbau habe sich weitgehend neutral auf die Exportentwicklung ausgewirkt.

          Weitere Themen

          Trump setzt neues Abkommen durch

          Nafta-Freihandelszone : Trump setzt neues Abkommen durch

          Nach zähem Ringen und grünem Licht der Demokraten steht das neue Handelsabkommen zwischen Amerika, Kanada und Mexiko. Für Präsident Trump ist es eines seiner wichtigsten politischen Vorhaben.

          Schwerer Schlag für den Welthandel

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.