https://www.faz.net/-gqe-11noj

Amerikanische Notenbank : Leitzins bleibt auf historischem Tiefstand

  • Aktualisiert am

Banger Blick nach vorne: Die amerikanische Notenbank den Leitzins vorerst auf seinem historischen Tiefstand Bild: AFP

Angesichts der Wirtschaftskrise belässt die amerikanische Notenbank Fed den Leitzins vorerst auf seinem historischen Tiefstand. Beim Blick in die Zukunft zeigten sich die Währungshüter in Washington unterdessen vorsichtig optimistisch.

          1 Min.

          Angesichts der schweren Wirtschaftskrise belässt die amerikanische Notenbank den Leitzins vorerst auf seinem historischen Tiefstand. Die Federal Reserve betätigte am Mittwoch ihre Mitte Dezember festgelegte Zinsspanne zwischen Null und 0,25 Prozent. Aufgrund der Konjunkturlage sei „für einige Zeit“ mit einem „außergewöhnlich niedrigen“ Zinsniveau zu rechnen, teilte die Fed mit.

          Beim Blick in die Zukunft zeigten sich die Währungshüter in Washington unterdessen vorsichtig optimistisch. Möglicherweise komme es gegen Ende des Jahres zu einer „schrittweisen Erholung“, jedoch gebe es im Hinblick auf diese Prognose „erhebliche Risiken“. Seit Mitte Dezember schwächte sich die Konjunktur laut Notenbank weiter ab.

          Notenbank will „alle verfügbaren Instrumente“ einsetzen

          Industrieproduktion, Baubeginne und der Arbeitsmarkt seien auf Talfahrt. Verbraucher und Firmen hielten sich mit Ausgaben zurück, die weltweite Nachfrage schrumpfe zudem. Haushalte und Unternehmen hätten weiterhin nur schwer Zugang zu Krediten. Allerdings habe sich die Lage auf einigen Finanzmärkten dank der staatlichen Hilfsmaßnahmen inzwischen verbessert.

          Die Notenbank kündigte an, weiter „alle verfügbaren Instrumente“ einzusetzen, um für nachhaltiges Wachstum und Preisstabilität zu sorgen. Ein neues Kreditprogramm soll die Darlehensvergabe an Haushalte und kleinere Unternehmen erleichtern. Daneben setzt die Fed auf bereits laufende Kreditprogramme sowie auf den Erwerb unter anderem großer Mengen hypothekenbesicherter Wertpapiere.

          Vergleichsweise günstige Prognose für amerikanischen Wirtschaft

          Ziel sei, die Wirtschaft anzukurbeln, das Finanzsystem zu stabilisieren und den krisengeschüttelten amerikanischen Immobilienmarkt zu stützen. Der Internationale Währungsfonds gab am Mittwoch eine vergleichsweise günstige Prognose für die Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft ab.

          So erwartet der IWF, dass die größte Volkswirtschaft der Welt im kommenden Jahr um 1,6 Prozent wächst. Für alle Industriestaaten zusammengenommen sieht der Fonds derweil 2010 nur ein durchschnittliches Plus von 1,1 Prozent. Die Eurozone wird laut der Prognose im kommenden Jahr nur um 0,2 Prozent zulegen.

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.