https://www.faz.net/-gqe-weal

2,2 Prozent Inflation : Stärkster Preisanstieg seit 1994

  • Aktualisiert am

Teuer: Milch, Butter, Käse Bild: dpa

Teures Jahr 2007: Die Verbraucher mussten nicht nur für Milch, Mehl, Strom und Benzin mehr Geld hinblättern. Auch die Mehrwertsteuererhöhung tat ihr übriges. Die Verbraucherpreise sind im vergangenen Jahr so stark gestiegen wie seit 1994 nicht mehr. Das hat das Statistische Bundesamt nun bestätigt.

          1 Min.

          Die Verbraucherpreise sind im vergangenen Jahr wegen gestiegener Kosten für Energie und Nahrungsmittel so stark gestiegen wie seit 1994 nicht mehr. Sie erhöhten sich gegenüber 2006 um 2,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden auf Grundlage endgültiger Zahlen mitteilte.

          Damit bestätigten die Statistiker ihre vorläufigen Angaben von Ende Dezember. 2006 hatte die Teuerungsrate bei 1,7 Prozent gelegen. Im Dezember 2007 erhöhten sich die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,8 Prozent. Damit bestätigten die Statistiker ebenfalls die vorläufigen Angaben. Im Vormonat November hatte die Teuerung mit 3,1 Prozent die höchste Rate seit Anfang 1994 erreicht.

          Steuererhöhung und hohe Energiepreise

          Für die Beschleunigung der Preisentwicklung 2007 seien neben der Erhöhung der Mehrwert- und Versicherungssteuer zu Beginn des Jahres vor allem die Energiepreise verantwortlich. Haushaltsenergie und Kraftstoffe hätten sich 2007 gegenüber dem Vorjahr um 3,9 Prozent verteuert.

          Unter allen Energiepreisen seien die Preise für Strom mit 6,8 Prozent am stärksten gestiegen. Mineralölprodukte hätten sich im Durchschnitt um 3,0 Prozent verteuert. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die jahresdurchschnittliche Teuerung 1,9 Prozent betragen.

          Teuer: Butter, Mehl und Bildung

          Vor allem in der zweiten Jahreshälfte hätten dann Preiserhöhungen bei Nahrungsmitteln die Inflation angetrieben. Die Kosten für Lebensmittel seien im Jahresdurchschnitt 2007 gegenüber 2006 um 3,1 Prozent gestiegen. Allein die Preise für Butter seien um 19,1 Prozent, die für Mehl um 15,4 Prozent und die für Vollmilch um 10,3 Prozent gestiegen.

          Zusätzlich habe sich außerdem der Preisanstieg für das Bildungswesen vor allem wegen der Einführung der Studiengebühren in einigen Bundesländern auf die Teuerungsrate ausgewirkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ursula von der Leyen an diesem Mittwoch im EU-Parlament in Brüssel.

          Wiederaufbau-Plan : Mut statt Geld

          Eine Finanzierung über Brüssel könnte die in Deutschland kritisch beäugte EZB entlasten. Und doch muss Ursula von der Leyens 750 Milliarden Euro schweres Paket kritisiert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.