https://www.faz.net/-gqe-9z5x1

Neues Steuerhilfegesetz : 2,7 Milliarden zugunsten der Gastwirte

Leere Tische und Stühle eines Biergartens. Bild: dpa

Eine Umsatzsteuersenkung auf Speisen für zwölf Monate soll die Gastronomie nach dem Lockdown unterstützen. Kritiker sehen darin eine Benachteiligung für Kneipenwirte.

          1 Min.

          Der ermäßigte Umsatzsteuersatz für Speisen in Gaststätten kostet Bund, Länder und Gemeinden 2,7 Milliarden Euro. Das geht aus dem Gesetzentwurf für ein Corona-Steuerhilfegesetz wölhervor, den das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Wichtigster Punkt ist die Senkung des Mehrwertsteuersatzes für Speisen in Restaurants von 19 auf 7 Prozent – begrenzt auf die zwölf Monate von Anfang Juli 2020 bis Ende Juni 2021. „Die Umsatzsteuersenkung auf Speisen wird der Gastronomie beim Durchstarten nach dem Corona-Lockdown helfen“, betonte die Parlamentarische Finanzstaatssekretärin Sarah Ryglewski (SPD). Saarlands Finanzminister Peter Strobel (CDU) appellierte an die Bundesregierung, noch großzügiger zu sein. „Ich hätte mir gewünscht, dass nicht zwischen Speisen und Getränken unterschieden wird.“ Man dürfe nicht die vielen Kneipenwirte aus den Augen verlieren. „Für sie wäre eine verminderte Besteuerung unbedingt notwendig.“ Mit dem Steuerhilfegesetz soll zudem die Aufstockung des Kurzarbeitergelds durch den Arbeitgeber bis maximal 80 Prozent des bisherigen Nettoentgelts steuerfrei gestellt werden. Als Drittes enthält der Gesetzentwurf noch ein Bonbon für die Kommunen. Die Ausnahme für juristische Personen des öffentlichen Rechts bei der Umsatzsteuer wird um zwei Jahre verlängert. Die Länder hatten sich dafür einmütig eingesetzt.

          Jetzt mit F+ lesen

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Der berühmteste Berg der Schweiz: Das Matterhorn

          Renationalisierung : Zuerst die Schweiz?

          Just in diesen heiklen Tagen und Wochen melden sich die Protektionisten zurück und rufen: Zuerst die Schweiz! Dabei hätte eine Renationalisierung für das kleine Hochlohnland schwere Folgen.
          Region unter Spannung: Ein indischer Militärlastwagen überquert einen Gebirgspass nahe der Grenze zu China im Himalaja.

          China und Indien streiten : Truppenaufmarsch auf dem Dach der Welt

          Der Grenzkonflikt zwischen China und Indien im Himalaja verschärft sich wieder. Die Eskalation hat auch mit den Spannungen zwischen Washington und Peking zu tun. Delhi solle sich nicht von Amerika treiben lassen, warnt China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.