https://www.faz.net/-gqe-9g46s

Arbeitszeitwünsche : 2,4 Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr arbeiten

  • Aktualisiert am

Mehr arbeiten oder weniger? Der Wunsch nach mehr Arbeitsstunden überwiegt. Bild: dpa

In Sachen Arbeitszeiten gehen Wunsch und Wirklichkeit noch immer auseinander, hat das Statistische Bundesamt festgestellt. Dabei ist aber nicht nur Unter- sondern auch Überbeschäftigung ein Thema.

          Millionen Bundesbürger würden gerne mehr arbeiten. Rund 2,4 Millionen Menschen wollten im vergangenen Jahr mehr tun und wünschten sich im Schnitt eine um 10,9 Stunden längere Wochenarbeitszeit, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Im Mittel arbeiteten diese Menschen 28,5 Stunden pro Woche. Darunter waren viele Teilzeitbeschäftigte.

          Maßgeblich für den Wunsch nach Aufstockung dürfte das Gehalt gewesen sein: Bei der Befragung der Erwerbstätigen zwischen 15 und 74 Jahren sollten die Beschäftigten berücksichtigen, dass mehr Arbeit zu mehr Verdienst führen würde und eine Verkürzung umgekehrt zu Einbußen.

          Der Gruppe mit Wunsch nach Mehrarbeit standen jedoch auch 1,4 Millionen Erwerbstätige gegenüber, die gerne beruflich kürzer treten wollten - im Mittel um 10,8 Stunden pro Woche. Im Schnitt waren diese „Überbeschäftigten“ 41,8 Stunden pro Woche für den Beruf im Einsatz.

          In den Zahlen der Statistiker sind Menschen in Voll- und Teilzeit berücksichtigt. Teilzeitkräfte kamen im Schnitt auf 19,8 Stunden je Woche, Arbeitnehmer in Vollzeit auf 41,5 Stunden. Dabei wurde auch eine mögliche zweite Stelle einberechnet.

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.