https://www.faz.net/-gqe-a89eh

Im Monat : 100 Millionen Corona-Tests für daheim

Roche wird mehr Corona-Test-Sets herstellen. Bild: EPA

Nach der Freigabe durch Jens Spahn bringt Roche Antigen-Selbsttests in die Apotheken. Zudem tüfteln die Schweizer an einer preiswerten Wunderpille gegen Covid-19.

          3 Min.

          Vor dem Besuch der betagten Großmutter schnell noch selbst testen, ob man vielleicht mit dem Coronavirus infiziert ist? Bisher war das in Deutschland nicht erlaubt. Es brauchte eine medizinische Fachperson, um einen Antigen-Schnelltest durchzuführen. Doch am Mittwoch hat das Bundesgesundheitsministerium diese Hürde durch eine Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung beseitigt. „Sobald wirkungsvolle Heim- und Selbsttests für den Privatverbrauch verfügbar sind, sollen sie auch genutzt werden können“, erklärte der Gesundheitsminister Jens Spahn.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Im Hause Roche sind sie bereits verfügbar. Das Schweizer Unternehmen ist der größte Hersteller von Diagnostiksystemen der Welt und spielt auch in der Erkennung von Covid-19 eine führende Rolle. Roche hat einen Antigentest entwickelt, der mittels eines einfachen Nasenabstrichs eigenhändig von Laien durchgeführt werden kann. Eine Laboruntersuchung braucht es dazu nicht. „Man hat das Ergebnis innerhalb von 15 Minuten“, sagte Thomas Schinecker, der die Roche-Diagnostiksparte führt. „Wir werden dazu auch eine digitale Lösung anbieten, so dass die Ergebnisse zentral registriert werden können.“ Roche könne den Test Mitte Februar auf den Markt bringen. Die notwendige und in der ganzen EU gültige CE-Kennung habe man bereits erhalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.