https://www.faz.net/-gpc-9rivc

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Industriestrategie : Wirtschaft und Altmaier suchen Schulterschluss

  • Aktualisiert am

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier auf der Industriekonferenz 2019 Bild: dpa

Wirtschaftsminister Peter Altmaier will in den nächsten Wochen eine überarbeitete Strategie vorlegen. Doch noch immer sind zentrale Fragen offen.

          2 Min.

          Bei der umstrittenen Industriestrategie suchen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Spitzenverbände der Wirtschaft den Schulterschluss. In den nächsten vier Wochen soll eine überarbeitete Strategie vorliegen, wie Altmaier bei einer Industriekonferenz am Dienstag in Berlin sagte. Allerdings sind dem Vernehmen nach noch zentrale Fragen offen. Dabei geht es vor allem um mögliche staatliche Interventionen bei feindlichen Übernahmen deutscher Unternehmen.

          Altmaier hatte im Februar eine „Nationale Industriestrategie 2030“ vorgelegt. Darin hatte er vorgeschlagen, notfalls mit staatlicher Hilfe Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern. Feindliche Übernahmen sollten in sehr wichtigen Fällen über staatliche Beteiligungen verhindert werden können. Dazu soll ein Fonds gegründet werden. Hintergrund war vor allem die Übernahme des Robotikherstellers Kuka durch einen chinesischen Konzern.

          Vor allem gegen diesen Fonds und staatliche Interventionen richtet sich die Kritik der Industrie. Der Punkt ist bei den Gesprächen zwischen Altmaier und der Industrie weiter offen.

          Industriestrategie war massiv kritisiert worden

          Industriepräsident Dieter Kempf sagte bei der Konferenz, auch die Industrie sei nicht sparsam umgegangen in ihrer Kritik am ersten Aufschlag der Strategie Altmaiers vor mehr als einem halben Jahr. Die Strategie sei heute aber breiter aufgestellt, die Industrie deswegen deutlich zufriedener als vor wenigen Monaten. Welche konkreten Verbesserungen er sieht, wollte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) aber nicht sagen.

          Auf eine entsprechende Frage sagte Kempf, es gehe nicht um eine „Aussöhnung“ mit dem Minister, sondern um Inhalte. Auch Altmaier sagte, es gebe keinen Grund für eine Aussöhnung. Die Gespräche mit den Verbänden seien die ganze Zeit sachlich und kollegial gewesen.

          Die Industriestrategie war von Wirtschaftsverbänden massiv kritisiert worden. Kempf hatte vor allem den Fonds abgelehnt - damit der Staat Übernahmen von Unternehmen abwehrt, bei denen nicht in erster Linie das staatliche Sicherheitsinteresse, sondern Technologieführerschaft betroffen ist. Dies dürfe kein Mittel der Industriepolitik werden. Die Industrie lehnte außerdem eine von Altmaier genannte explizite Förderung von „nationalen“ oder „europäischen Champions“ ab.

          Bessere Rahmenbedingungen für den Industriestandort

          Der Wirtschaftsminister sagte am Dienstag, er habe eine kritische und konstruktive Debatte anstoßen wollen. Damit Deutschland einer der wettbewerbsfähigsten Industriestandorte weltweit bleibe, seien bessere Rahmenbedingungen für die Wirtschaft notwendig. „Wir müssen außerdem neue Technologien stärken und auf den Markt bringen.“

          Die Unionsfraktion im Bundestag sieht mögliche staatliche Eingriffe ebenfalls skeptisch. In einem Positionspapier heißt es, auch wenn Kontrollen in sicherheitsrelevanten Bereichen verschärft werden müssten, müsse klar sein: „Untersagungen von Übernahmen oder Beteiligungserwerb sind ein tiefer Eingriff in die marktwirtschaftlichen Grundpfeiler Privateigentum und Vertragsfreiheit.“

          Deutschland sei auf Offenheit gegenüber Investoren angewiesen. Investitionen in nicht sicherheitsrelevante Bereiche seien „äußerst willkommen“, weil sie Arbeit und Beschäftigung in Deutschland sicherten.

          Der CDU-Wirtschaftspolitiker Joachim Pfeiffer sagte, es gelte, den Industriestandort Deutschland zu stärken. „Dies sollte aber nicht auf planwirtschaftlichen Vorgaben und staatlichen Eingriffen basieren, sondern das Ergebnis von günstigen Rahmenbedingungen sein.“ Der Staat sei nicht der bessere Unternehmer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verteidiger des Präsidenten : Hemdsärmlig für Trump

          Bei den Anhörungen wegen der Ukraine-Affäre tritt der republikanische Abgeordnete Jim Jordan ins Rampenlicht. Der ehemalige Profi-Ringer soll die Verteidigungsstrategie von Donald Trump transportieren – wohl auch stilistisch.
          Gut verdienen -  das wollen viele; aber wo gibt es die besten Gehälter?

          Gehaltsreport für Absolventen : Berufswunsch? Reich!

          Ein Studium zahlt sich aus - so viel ist bekannt: Akademiker können sich auf höhere Gehälter freuen als Nicht-Akademiker. Aber das ist natürlich nur ein Durchschnitt, wie diese neuen Gehaltsdaten zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.