https://www.faz.net/-gpc-a4wzh

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Wetter in Hessen : Es bleibt wechselhaft am Wochenende

  • Aktualisiert am

Nasser Herbst: Am Wochenende wird es in Hessen wechselhaft. Bild: dpa

Es bleibt herbstlich. Die Sonne wird sich am Wochenende in Hessen nur selten blicken lassen. Dafür sind bei Höchstwerten bis 17 Grad überwiegend Regen und Wolken angekündigt.

          1 Min.

          Viele Wolken und Regen, aber auch mal trocken: Das Wochenende in Hessen wird von wechselhaftem Wetter bestimmt. Der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zufolge lenkt ein Tiefdruckkomplex über dem Nordatlantik feuchte Luft ins Land. Niederschläge gibt es demnach immer wieder, nur selten zeigt sich mal die Sonne.

          Am Freitag bleibt es demnach grau am Himmel. Vor allem im Norden und Osten fällt laut DWD noch Regen. Im Südwesten bleibt es hingegen trocken, hier reißt die Wolkendecke vereinzelt auch mal auf. Die Höchstwerte erreichen der Vorhersage zufolge 14 bis 17 Grad.

          Mit vielen Wolken startet Hessen laut DWD in den Samstag. Besonders der Süden kann sich aber im Tagesverlauf auf sonnige Abschnitte freuen. Auch im Rest des Landes gibt es demnach immer wieder Auflockerungen. Die Temperaturen steigen auf maximal 15 bis 18 Grad. Am Sonntag ziehen dann wieder mehr Wolken auf, aus denen gebietsweise Regen fällt. Mit maximal 13 bis 16 Grad wird es der Vorhersage zufolge etwas kühler.

          Weitere Themen

          Zukunft der Demokratie Video-Seite öffnen

          Haus am Dom Podcast : Zukunft der Demokratie

          Die sechste Veranstaltung in der Reihe „Schaut hin“, die das „Haus am Dom“ gemeinsam mit der F.A.Z., dem Hessischen Rundfunk und der Katholischen Akademie Rabanus Maurus durchführt. In dieser Folge wird das Thema Zukunft der Demokratie, diskutiert.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.