https://www.faz.net/-gpc-9u23j

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Überall mehr Übersicht : Das ist die neue Kiosk-App der F.A.Z.

Bild: F.A.Z.

Die F.A.Z. gestaltet ihre Kiosk-App neu und sorgt für mehr Übersicht auf Mobiltelefon und Tablet. Hier finden Sie alles, was Sie zum neuen digitalen Angebot der F.A.Z. wissen müssen.

          3 Min.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung ordnet ihre digitalen Angebote übersichtlicher. Eine App auf dem Bildschirm des Mobiltelefons wird entbehrlich. Denn von sofort an sind alle digitalen Ausgaben dieser Zeitung – das E-Paper wie auch die multimedialen Ausgaben – bequem in nur einer einzigen App erreichbar: dem neuen „F.A.Z. Kiosk“. Diese App enthält wie bisher die E-Paper der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sowie der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und der F.A.Z. Woche. Hinzu kommen nun aber auch die multimedialen Ausgaben von F.A.Z. und F.A.Z. Woche, die bisher „Edition“ genannt wurden.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Im Zuge der Entwicklung wurden zahlreiche Hinweise von Lesern für eine optimierte Nutzung umgesetzt. Die App bietet daher zahlreiche erweiterte und verbesserte Funktionen. So können alle Leser unterhalb der jeweiligen Titelseite der einzelnen Ausgaben zwischen der Ansicht Multimedia- und E-Paper-Ausgabe wechseln. Die jeweils bevorzugte Darstellungsform kann voreingestellt werden. Und jetzt steht auch für die multimedialen Ausgaben die sehr beliebte Themensuche zur Verfügung (für „F.A.Z. Kiosk“-Nutzer bisher der „Themenmonitor“). Enthalten sind in der App darüber hinaus die Ausgaben des F.A.Z. Magazins, von F.A.Z. Metropol und die Verlagsbeilagen als Download im PDF-Dateiformat.

          Die App „F.A.Z. Edition“ hingegen, in der bisher die multimedialen Ausgaben erhältlich waren, wird nicht mehr aktualisiert. Auch die Bezeichnung „Edition“ wird nicht mehr weitergeführt, da es sich beim E-Paper und der multimedialen Ausgabe letztlich um dieselben Inhalte handelt, wenn auch jeweils anders aufbereitet. Sofern die App nicht einfach gelöscht wird, kann sie weiterhin als Archiv verwendet werden. Sie ist jedoch auch nicht mehr aus dem App-Store/Play-Store herunterladbar. Im Web wird die Edition/Multimedia-Ausgabe vorerst noch unter „edition.faz.net“ erreichbar sein.

          F.A.Z.-Digital-Abonnenten wurden über diese Neuerungen per E-Mail informiert. Alle App-Nutzer, sowohl diejenigen der Edition als auch die des Kioskes, erhalten vom Tag der Einführung an zudem einen unübersehbaren Hinweis in der App, der auf die Integration in die Kiosk-App hinweist und erklärt, was sich für den Leser im Detail ändert. Hierzu gilt: Die App „F.A.Z. Kiosk“ muss, selbstverständlich kostenfrei, aktiv aus dem App-Store von Apple oder dem Play-Store von Google für Android-Systeme heruntergeladen werden. Aus der Edition-App können Nutzer selbstverständlich ihren Log-in und ihre bisherigen Käufe in die neue Kiosk-App übertragen. Innerhalb der App können einzelne digitale Ausgaben gekauft oder ein Abo abgeschlossen werden.

          Die Vereinfachung der App-Palette und die Modernisierung des „F.A.Z. Kiosk“ sollen zudem mehr Leser von den Vorzügen der bisher Edition genannten multimedialen Ausgabe der Zeitung überzeugen. Deren wesentliche Vorteile sind die intuitive Bedienbarkeit, die sich stark an der gewohnten Leserführung der gedruckten Zeitung orientiert, und eine perfekte, an die jeweilige Bildschirmgröße angepasste Darstellung auf Smartphones wie auch Tablets. Hinzu kommt die Möglichkeit, größere Computerbildschirme besser auszunutzen, da diese immer weiter verbreitet sind. Den Lesern wird in jedem Fall stets ein klarer Blick auf die Ereignisse des Tages geboten. Nachrichten können, thematisch auch untereinander verlinkt, in ihrem Kontext wahrgenommen werden.

          Die Artikel lassen sich einfach per E-Mail und in den sozialen Netzwerken teilen. Videos, interaktive Infografiken und Bildergalerien in hervorragender Auflösung ergänzen einzelne Beiträge und liefern dem Leser weitere Hintergründe zum Text. Eine „Merken“-Funktion erlaubt es, Artikel ausgabenübergreifend zu speichern und wieder abzurufen. Wie das klassische E-Paper ist die Multimediaausgabe schon am Vorabend von 20 Uhr an abrufbar. Auch sie wird bis in die Nacht hinein mehrfach aktualisiert.

          Nicht betroffen von den Änderungen sind unsere laufend aktualisierten Nachrichtenapps „Der Tag“ und „FAZ.NET“. In der App „Der Tag“ sind nur die wichtigsten Themen der jeweils zuletzt vergangenen 24 Stunden enthalten. Hier sieht man auf einen Blick, was wirklich wichtig ist. Die „FAZ.NET“-App wiederum bietet die gesamten Inhalte unseres Nachrichtenportals FAZ.NET, aufbereitet für Smartphone und Tablet. Hier wird man über den gesamten Tag hinweg mit höchster Aktualität in gewohnter F.A.Z.-Qualität umfassend informiert. Die Kombination des neuen „F.A.Z. Kiosk“ mit einer der beiden Nachrichtenapps „Der Tag“ oder „FAZ.NET“ ist damit der beste Weg, um stets aktuell und zugleich hintergründig informiert zu sein. Denn nur das jeweilige Doppel stellt sicher, die digitalen Ausgaben der Zeitung und das laufende Nachrichtenangebot im Netz jederzeit im Überblick zu haben.

          In der App „Der Tag“ wiederum gibt es seit diesem Jahr eine Besonderheit: Mit der neuen Audio-Funktion werden dort Leser zu Hörern. Jeder Text ist dort inzwischen auch gesprochen verfügbar. Die Audio-Funktionen sind Teil des kontinuierlich erweiterten Audio-Angebots der F.A.Z.

          So hat die F.A.Z. ihre Palette an Podcasts ausgebaut: „F.A.Z. Einspruch“ (https://blogs.faz.net/einspruch/) zum Beispiel befasst sich mit aktuellen juristisch und steuerlich relevanten Themen, F.A.Z. Digitec (https://blogs.faz.net/digitec/) wirft einen Blick auf die Digitalisierung und die neuesten Entwicklungen im Online-Markt. Von Anfang des kommenden Jahres an werden wir zudem ein tägliches Nachrichtenmagazin als Podcast anbieten.

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.