https://www.faz.net/-gpc-12n14

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

: Warum soll ich mich für vergossenes Blut entschuldigen?

  • Aktualisiert am

Wenig mehr als ein Jahr nach den Anschlägen vom 7. Juli 2005 in London ist dort gestern eine Gruppe festgenommen worden, die Bomben in Flugzeuge schmuggeln wollte. Wie rekrutieren Terrorgruppen ihre Attentäter?

          Wenig mehr als ein Jahr nach den Anschlägen vom 7. Juli 2005 in London ist dort gestern eine Gruppe festgenommen worden, die Bomben in Flugzeuge schmuggeln wollte. Wie rekrutieren Terrorgruppen ihre Attentäter? Souad Mekhennet, regelmäßige Mitarbeiterin dieser Zeitung, ist der Frage kurz nach dem 7. Juli sowohl in London wie in Beirut nachgegangen. Ihr Bericht, den wir hier vorabdrucken, stammt aus dem von ihr, Claudia Sautter und Michael Hanfeld, dem Medienredakteur dieser Zeitung, verfaßten Buch "Die Kinder des Dschihad - Die neue Generation des islamistischen Terrors in Europa", das am 23. August im Piper Verlag, München, erscheinen wird.

          F.A.Z. London im Juli 2005: Kurz nach den Anschlägen auf U-Bahnen und einen Bus, die sechsundfünfzig Tote forderten, lud die islamistische Hizb-ut-Tahrir (Partei der Befreiung) zu einer Konferenz ins Royal National Hotel. Im Saal drängten sich mehr als tausend junge britische Muslime, die ein politisches Signal setzen wollten: "Speaking against Bush and Blair's foreign policy is not Terrorism" - wer gegen den Irakkrieg protestiert, ist kein Terrorist, so stand es auf dem Transparent über dem Podium. Die Veranstaltung schlug hohe Wellen in der Öffentlichkeit. Wie konnten junge Muslime ausgerechnet jetzt über die Außenpolitik Amerikas und Großbritanniens zu Gericht sitzen, wo doch aus ihren Reihen der Terror kam? Medien und Politiker hatten eine Verurteilung der Selbstmordattentate erwartet, keine Anklage.

          Frauen und Männer saßen getrennt im Konferenzsaal. Bis auf eine trugen alle Kopftuch und lange Mäntel. Um so mehr fiel die junge Frau auf. Sie war geschminkt, trug Jeans und eine eng anliegende Bluse. Beauty, erfuhren wir, ist zwanzig Jahre alt, Psychologiestudentin, und ihre Eltern stammen aus Bangladesch. Als einer der Gastredner mit eindringlichen Worten das Leid der Muslime in Palästina, Tschetschenien, Afghanistan und im Irak beschrieb, brachen die Zuhörer in einen leidenschaftlichen Ruf aus: "Allah hu akbar! Allah hu akbar!" Was suchte diese schöne junge Frau auf dieser Veranstaltung?

          "Ich bin hier, weil ich sauer bin." Beauty sagt das mit leiser, sanfter Stimme, die so gar nicht zur aufgewühlten Atmosphäre im Saal passen will. "Warum soll ich mich für das vergossene Blut von Briten entschuldigen? Wer entschuldigt sich denn für die Toten in der islamischen Welt?" Für Beauty waren die Londoner Anschläge ein Erweckungserlebnis. Seither weiß die Zwanzigjährige, daß sie nicht zur britischen Mehrheitsgesellschaft gehört, sondern "Bürgerin zweiter Klasse" ist. Bis zum 7. Juli, dem Tag des ersten Anschlags in London, war sie keine praktizierende Gläubige. Religion spielte in ihrem Leben keine Rolle. Danach sehr wohl. Erst als in der britischen Öffentlichkeit alle Muslime unter Generalverdacht gerieten, entdeckte Beauty den Islam. Aber nicht den traditionellen, unpolitischen Glauben ihrer Eltern aus Bangladesch, sondern den selbstbewußten, fordernden, wehrhaften, politischen Islam, wie ihn Hizb-ut-Tahrir vertritt.

          Ihre Eltern wollten nicht, daß sie zu dieser Konferenz ging. Schon gar nicht in der aufgeheizten Atmosphäre nach den Anschlägen. Du sollst nicht auffallen! Du sollst dich anpassen! Neunzehn Jahre lang hatte Beauty auf die Mahnungen ihrer Eltern gehört. Seit dem 7. Juli nicht mehr. Ihre Eltern lebten die klassische Rollenteilung. Der Vater ist Fabrikarbeiter, die Mutter Hausfrau. Sie sparten jeden Penny, um den Kindern eine Karriere im Land der ehemaligen Kolonialherren zu ermöglichen. Beauty durfte selbstverständlich auf Klassenfahrten, zum Schwimmunterricht und zu Partys ihrer weißen Schulfreundinnen. Sie sollte dazugehören. Jetzt will Beauty aber nicht mehr dazugehören: "Ich bin Muslima. Der Westen arbeitet gegen meine Religion." Sie denkt jetzt sogar darüber nach, Kopftuch zu tragen, denn Frauen, die sich Hizb-ut-Tahrir anschließen, müssen es tun. Auch das wird ein Bruch mit der Familie. Ihre Mutter trägt in Großbritannien nie den Hijab.

          Weitere Themen

          Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.