https://www.faz.net/-gpc-6wruz

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Wahl in Ägypten : El Baradei zieht Kandidatur zurück

  • Aktualisiert am

Aus Protest gegen die ägyptischen Militärmachthaber will der Nobelpreisträger Mohammed el Baradei nicht bei der Präsidentschaftswahl antreten. Faire Wahlen seien derzeit nicht möglich, erklärte er.

          Der frühere Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Mohamed el Baradei, will nicht für das Amt des ägyptischen Staatschefs kandidieren. „Mein Gewissen erlaubt es mir nicht, für das Präsidentenamt oder irgend einen anderen offiziellen Posten zu kandidieren, solange es keine wirkliche Demokratie gibt“, erklärte El Baradei am Samstag. El Baradei zählte in den vergangenen Monaten zu den führenden Köpfen der Demokratiebewegung nach dem Sturz des langjährigen Präsidenten Husni Mubarak.

          „Wir haben alle das Gefühl, dass das ehemalige Regime nicht gestürzt ist“, sagte der Friedensnobelpreisträger des Jahres 2005 unter Hinweis auf den Militärrat, der seit dem Sturz Mubaraks im vergangenen Februar die Macht ausübt. Der Staatsapparat werde weiter gesteuert, „als wenn es die Revolution nicht gegeben hätte“, sagte el Baradei.

          Die Armee hatte angekündigt, die Macht nach den für Ende Juni angekündigten Präsidentschaftswahlen an eine Zivilregierung abzugeben. In den vergangenen Monaten machte sich jedoch der Eindruck breit, dass das Militär den Einfluss auf die Regierungsgeschäfte nicht abgeben will.

          El Baradei genießt im gebildeten Milieu ein hohes Ansehen als Vertreter einer liberalen und laizistischen Strömung. Bei den Parlamentswahlen, die in den vergangenen Monaten in mehreren Etappen abgehalten wurden, errangen aber die islamistischen Kräfte rund 70 Prozent der Mandate.

          Weitere Themen

          Von wegen Kinderkram!

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Nur ein Aprilscherz?

          F.A.Z.-Sprinter : Nur ein Aprilscherz?

          Wie sich Merkel auf den Gipfel in Biarritz vorbereitet, warum die Charmeoffensive von Johnson nicht bei jedem verfängt – und weshalb hinter Trumps bizarrem Kaufangebot für Grönland womöglich mehr steckt. All das steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.