https://www.faz.net/-gpc-8e2fj

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Vorfälle in Clausnitz : Keine Ermittlungen gegen Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Der Ort der fremdenfeindlichen Busblockade: Clausnitz in Mittelsachsen Bild: dpa

Nach den fremdenfeindlichen Krawallen im sächsischen Clausnitz wird nicht gegen Füchtlinge ermittelt werden. Der Chemnitzer Polizeipräsident hatte einigen unterstellt, die Eskalation mit provoziert zu haben.

          1 Min.

          Nach den fremdenfeindlichen Krawallen im sächsischen Clausnitz gibt es keine Ermittlungen gegen Flüchtlinge. Das gab Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Freitag nach der Sondersitzung des Innenausschusses im sächsischen Landtag bekannt. Die Linke-Fraktion beklagte indes die Abwesenheit des Chemnitzer Polizeipräsidenten Uwe Reißmann in der Sitzung.

          „So konnten die Umstände des Polizeieinsatzes, dessen Härten gegenüber den Geflüchteten auch der Innenminister einräumen musste, heute nicht vollständig aufgeklärt werden“, erklärte Linken-Fraktionsvorsitzender Rico Gebhardt. Dennoch begrüße er, dass „die haltlosen Beschuldigungen gegenüber den Geflüchteten eingestellt worden sind und nicht länger aus Opfern Täter gemacht werden“.

          Die Fraktion der Grünen sprach im Zusammenhang mit dem Einsatz in Clausnitz von einer „Fehleinschätzung“ der Polizei und erklärte nach der Sitzung: „Die fremdenfeindlichen Proteste und Blockaden gegen die Ankunft der Asylbewerber waren offenbar von langer Hand geplant. Vor diesem Hintergrund hat die Polizeidirektion Chemnitz einen vollkommen unzureichenden Polizeikräfteeinsatz vorbereitet. Es war lediglich der Einsatz von zwei Polizeibeamten vorgesehen.“

          Im mittelsächsischen Clausnitz war es vergangene Woche bei der Ankunft von Flüchtlingen zu Protesten gekommen. Etwa 100 Anwohner blockierten einen Bus und hetzten gegen die Ankömmlinge. Die Polizei zog einige der Flüchtlinge, die nicht aussteigen wollten, gewaltsam aus dem Bus. Polizeipräsident Reißmann hatte den Businsassen eine Mitschuld an der Eskalation gegeben und Ermittlungen auch gegen Flüchtlinge angekündigt.

          Weitere Themen

          Kein Brexit im Oktober

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Brände im Süden - Kein Strom im Norden Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Brände im Süden - Kein Strom im Norden

          In den ersten 24 Stunden soll es nach Angaben der Feuerwehr über 200 Brandherde gegeben haben. Ein örtlicher Energieversorger hatte im Zuge des Feuers den Strom abgestellt, um nicht für weitere Brände aufgrund defekter Leitung verantwortlich gemacht zu werden.

          Aufarbeitung verschoben

          FAZ Plus Artikel: Brustkrebs-Test-Affäre : Aufarbeitung verschoben

          Eigentlich wollte eine Kommission Ergebnisse zur Heidelberger Brustkrebs-Test-Affäre vorstellen. Ein Beschuldigter erwirkte eine einstweilige Anordnung – und verhinderte so in letzter Minute die Pressekonferenz.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.