https://www.faz.net/-gpc-8xj62

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Oberstes Gericht bestätigt : Todesstrafe für vier Vergewaltiger in Indien

  • Aktualisiert am

Protestmarsch in Kalkutta nach Vergewaltigung Bild: dpa

Knapp viereinhalb Jahre nach der Tat sind alle Instanzen ausgereizt: Vier der Täter des aufsehenerregenden Vergewaltigungsfalls von 2012 sollen hingerichtet werden.

          1 Min.

          Das Oberste Gericht Indiens hat die Todesstrafe für vier der Täter des aufsehenerregenden Vergewaltigungsfalls von Ende 2012 bestätigt. Das bestätigte das Gericht am Freitag. Knapp viereinhalb Jahre nach der Tat hielt damit auch das Oberste Gericht des Landes das Urteil aus den vorangegangenen Instanzen aufrecht.

          Im Dezember 2012 war eine indische Studentin in Neu Delhi von sechs Männern vergewaltigt worden. Sie starb später an ihren Verletzungen. Einer der Täter wurde kurz nach seiner Festnahme erhängt in seiner Zelle gefunden. Der sechste Täter war zum Tatzeitpunkt minderjährig. Er musste eine dreijährige Jugendstrafe absitzen und ist seit Dezember 2015 wieder frei.

          Die drei Richter ließen in der Urteilsbegründung wenig Zweifel an ihrer Entscheidung. „Die extrem brutale Tat verdient keine geringere Strafe als die Todesstrafe“, hieß es in dem Dokument. „Die brutale, barbarische und teuflische Art der Tat überwiegt bei weitem die mildernden Umstände, die die Verteidigung vorgebracht hat.“

          „Dies ist eine historische Botschaft“

          Kurz nach der Tat hatte es in Indien noch nie da gewesene Proteste gegen sexuelle Übergriffe gegeben. Tausende Menschen belagerten Regierungsgebäude und verlangten strengere Gesetze. Im März 2013 kam der Gesetzgeber den Forderungen nach und verschärfte die Gesetze deutlich. Zudem wurden zusätzliche Gerichte geschaffen, um Vergewaltigungsfälle schneller bearbeiten zu können.

          „Das Urteil ist nicht nur für uns, sondern für die ganze indische Gesellschaft“, sagte Asha Devi, die Mutter des Opfers, im indischen Fernsehen.

          Ranjana Kumari, Aktivistin und Chefin des „Centre for Social Research“ in Indien, lobte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur ebenfalls das Urteil: „Dies ist eine historische Botschaft an alle kriminellen Männer, die Frauen Leid antun wollen. Es ist ein wichtiger Tag für alle, die wie wir für eine gerechte Strafe demonstriert haben.“

          Weitere Themen

          Mit Fußball gegen den Corona-Herbst-Blues

          F.A.Z.-Newsletter : Mit Fußball gegen den Corona-Herbst-Blues

          Die Menschen blicken nach Ablenkung sehnend in Richtung Fußball. Doch auch dort macht Corona den Beteiligten das Leben schwer. Was heute sonst noch wichtig wird, lesen Sie im Newsletter für Deutschland.

          Anklage gegen sechs russische Hacker

          Nach FBI-Ermittlungen : Anklage gegen sechs russische Hacker

          Die amerikanische Justiz macht mehrere Männer, die Teil des russischen Militärgeheimdienstes sein sollen, für großangelegte Cyberangriffe auf die Olympischen Spiele in Südkorea, auf Krankenhäuser, Parteien und viele weitere Attacken verantwortlich.

          Topmeldungen

          Dies ist eine Hacker-Tastatur: Ein chinesischer Hacker unter dem Pseudonym „Prince“ ließ die Nachrichtenagentur AFP seine Finger fotografieren.

          Cyberabwehr : Die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ geht weiter um

          Jeden Tag entstehen rund 350.000 neue Schadprogramme: Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist „angespannt“, warnt Deutschlands technische Cyber-Abwehrbehörde. Noch immer dominiert eine Gefahr, die man eigentlich schon seit Jahren kennt.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.