https://www.faz.net/-1yv-8lm

Venezuela : Chávez bestätigt Krebsoperation

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Venezuelas Staatschef Chávez hat Spekulationen über seinen Gesundheitszustand beendet. Er wandte sich von Kuba aus in einer Fernsehansprache ans Volk. Ein konkretes Datum für eine Rückkehr nach Venezuela nannte er nicht.

          Genau drei Wochen nach seiner Operation in Havanna hat sich Venezuelas Staatschef Hugo Chávez erstmals wieder im Fernsehen gezeigt. In einer Rede an das venezolanische Volk räumte der 56-jährige Präsident in der Nacht zum Freitag ein, dass die Ärzte ihm auf Kuba ein Krebsgeschwür entfernt hätten. Er sei zunächst am 10. Juni an einem Abszess in der Beckengegend operiert worden. Danach habe man ein Krebsgeschwür entdeckt, das aber ganz entfernt worden sei.

          Jetzt sei er weiter in Behandlung, um die verschiedenen bösartige Zelltypen in seinem Körper zu bekämpfen. Ein konkretes Datum für eine Rückkehr nach Venezuela nannte Chávez in der vom Fernsehen und Radio übertragenen Ansprache nicht. Während der Rede stand Chávez an einem Holzpult mit zwei Mikrofonen. An der Wand hinter ihm war ein großes Porträt des südamerikanischen Freiheitshelden Simón Bolivar angebracht. An seiner rechten Seite war die Nationalflagge Venezuelas zu sehen.

          Chávez, der am Sonntag insgesamt vier Wochen außer Landes ist, gestand ein, er habe seit einigen Jahren keine ärztlichen Checks gemacht. Dies sei ein Fehler gewesen. Trotz seiner Erkrankung zeigte er sich kämpferisch. „Jetzt und für immer - wir werden leben und siegen“, sagte Chávez, der in den vergangenen Tagen von Havanna aus auch Regierungsaufgaben ausübte und Finanzmittel für Industrieprojekte freigab. Zuletzt kursierten allerdings immer mehr Gerüchte über seinen Gesundheitszustand. Die Regierung in Caracas hatte stets betont, Chávez sei auf dem besten Wege der Genesung.

          Vor zwei Tagen wurde in Venezuela und Kuba ein Video ausgestrahlt, das Chávez plaudernd mit Kubas Revolutionsführer Fidel Castro in einem Garten zeigte. Bis dahin hatte er sich nur einmal in einem Telefoninterview direkt zu Wort gemeldet. Chávez hatte Venezuela am 5. Juni verlassen und war zunächst nach Brasilien und Ecuador geflogen. Am 8. Juni traf er dann auf der letzten Station seiner Reise auf Kuba ein, wo er sich seitdem aufhält.

          Weitere Themen

          Merkel erinnert an Widerstand gegen NS-Regime Video-Seite öffnen

          Livestream zu Rekrutengelöbnis : Merkel erinnert an Widerstand gegen NS-Regime

          Das Attentat auf Adolf Hitler jährt sich an diesem 20. Juli zum 75. Mal. Rekruten der Bundeswehr legen an diesem Tag traditionell ihr Gelöbnis ab – und die neue Verteidigungsministerin hat ihren ersten größeren Auftritt. Verfolgen Sie die Zeremonie im Livestream.

          Topmeldungen

          Neue Raumfahrtbegeisterung : Und jetzt der Mars?

          Fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung herrscht neue Raumfahrtbegeisterung. Zuletzt ging es vor allem um Pragmatismus und Risikominimierung – das ändert sich nun dank des privaten Raumfahrtsektors.
          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.