https://www.faz.net/-1yx

SPD-Parteitag : Verhängnisvolles Finale

Wenn der SPD-Parteitag an diesem Freitag nach einer Monate dauernden Casting-Show das Führungsduo Walter-Borjans und Esken kürt, beginnen die Probleme erst. Wie sicher sitzen beide nach der Groko-Kehrtwende im Sattel?

Franzosen im Streik : Lahmgelegt

Der Zorn der Streikenden in Frankreich richtet sich gegen ein Kernvorhaben des Präsidenten: die Reform des zersplitterten Rentensystems. Ob Macron an seinen Plänen festhalten wird, hängt von der Länge des Ausstands ab.

Impeachment : Die Zeit spielt für Trump

Die Demokraten haben keinen Anlass zur Hoffnung, dass der Senat Trump tatsächlich verurteilt. Deshalb wollen sie das Verfahren schnell hinter sich bringen.

Sichtbarkeit von Likes : Instagräm dich doch!

Entmündigung als Fürsorge: Instagram erklärte, weltweit das Verstecken von Likes seiner Nutzer erproben zu wollen. Jetzt soll eine Browser-Erweiterung sie wieder sichtbar machen.

Huawei-Debatte : Digital souveränes Deutschland

Endlich diskutieren wir, was alles kritische IT ist. Und wo wir wirklich etwas Eigenes brauchen. Wichtig dabei ist: Es darf nicht nur um Huawei und China gehen.

Fußballer mit Sehproblemen : Augen auf im Titelkampf

Kann man mit einem Auge bei den Bayern gewinnen? Leverkusens Torwart Lukas Hradecky machte es vor. Manche Fußballer holten gar mit Sehfehler große Titel. Eine reine Erfolgsgeschichte ist das allerdings auch nicht.

Wintergemüse : Heilendes Grün

Der erste Frost eröffnet in Norddeutschland traditionell die Grünkohlsaison. Warum das so ist und woher die Pflanze ihre gesundheitlichen Vorzüge nimmt, klärt nun eine Studie.

Kita-Affäre : Auf Kosten der Awo-Mitarbeiter

Günstlingswirtschaft, Mobbing, Veruntreuung: Die Frankfurter Awo zieht Konsequenzen aus den Vorwürfen und wählt demnächst ein neues Präsidium. Doch das reicht nicht aus, denn die Rechnung für die derzeitige Misere zahlen auch andere.

Kein Bau trotz Genehmigung : Stau im Wohnungsbau

Nicht die angeblich überforderten Baubehörden, sondern der Mangel an Arbeitern ist schuld, dass derzeit nicht genug gebaut wird. Ganz aus dem Schneider sind die Behörden aber trotzdem nicht.

Belastung von Kommunen : Berliner Ignoranz bei Sozialkosten

Der Bund bürdet auch finanziell gebeutelten Städten wie etwa Offenbach immer höhere Kosten auf, die aus Sozialgesetzen folgen. Agitatoren vom rechtsextremen Rand machen sich den damit verbundenen Wohnungsmangel zunutze.

EU-Kandidatenstatus : Merkel stellt Serbien Bedingungen

Zwar seien Berlin und die EU ausdrücklich an einem Beitritt Serbiens interessiert, vor Verhandlungen müsse Belgrad aber das unabhängige Kosovo anerkennen, fordert Bundeskanzlerin Merkel. Der serbische Präsident Tadic lehnt das ab.

Nach Tiergarten-Mord : Nur eine mörderische Episode?

Berlin und Moskau sind nach dem Tiergarten-Mord um Schadensbegrenzung bemüht. Beide Seiten wollen das deutsch-russische Verhältnis nicht beschädigen – auch mit Blick auf das bevorstehende Gipfeltreffen zur Ostukraine.

Seite 499/5

  • Copa del Rey : Wie gewonnen, so zerbrochen

    Gut, dass Sergio Ramos nicht der Torwart ist: Reals Verteidiger hat bei der Fahrt durch die Straßen von Madrid den gerade gewonnenen Königspokal aus dem offenen Bus fallen lassen. Bei der Party am Cibeles-Brunnen fehlte die Trophäe.
  • Libyen : UN will Hilfe nach Misrata schicken

    Libyens Machthaber Gaddafi hat einer Präsenz von UN-Hilfskräften in der Hauptstadt Tripolis zugestimmt. Die Lage in der seit sieben Wochen eingekesselten Rebellenbastion Misrata wird unterdessen immer dramatischer. Nun sollen die Vereinten Nationen helfen.
  • Arabellion : Syrien hebt Ausnahmezustand auf

    Die syrische Regierung hat am Dienstag die Aufhebung des seit 1963 geltenden Ausnahmezustands beschlossen und ist damit einer zentralen Forderung der Demonstranten nachgekommen. In Homs hielten die Spannungen an, nachdem Sicherheitskräfte mindestens 30 Demonstranten getötet hatten.
  • Kuba : Parteitag stimmt Wirtschaftsreformen zu

    Kubas Kommunistische Partei hat den historischen Wirtschaftsreformen zugestimmt. So ist es künftig mehr Kubanern erlaubt, sich selbstständig zu machen. Diese Maßnahmen sollen die Folgen des massiven Stellenabbaus in der öffentlichen Verwaltung dämpfen.
  • Deutsch-französische Beziehungen : Lieber Alain, cher Guido

    Nach ihrem ersten Zusammentreffen in Berlin waren Außenminister Westerwelle und sein französischer Kollege Juppé um demonstrative Herzlichkeit bemüht: Euro-Stabilisierung, Haushaltsdisziplin, arabischer Frühling - in all diesen Fragen sei man sich einig, hieß es später.
  • Japan : Seismologe rechnet mit schwerem Nachbeben

    In den nächsten Monaten könnte es zu einem Beben der Stärke 8 und in der Folge erneut zu einem gewaltigen Tsunami kommen, sagt der amerikanische Seismologe Robert Geller, der an der Universität Tokio lehrt. Der Regierung wirft er eine Fehleinschätzung vor der Katastrophe am 11. März vor.
  • Holocaust : Nachwirkungen eines Prozesses

    Vor 50 Jahren, am 11. April 1961, begann in Jerusalem das Verfahren gegen den gegen den Organisator des nationalsozialistischen Massenmordes an den Juden. Es prägt das Land bis heute. In Jerusalem und Berlin erinnern Ausstellungen an den Prozess.
  • Frankreich : Burka-Verbot in Kraft

    Ab sofort gilt in Frankreich in der Öffentlichkeit ein Burka-Verbot. Wer dagegen verstößt, muss mit einer Strafe von 150 Euro rechnen. Dagegen demonstrierten vor der Kathedrale Notre Dame in Paris Muslime- darunter auch gänzlich verschleierte Frauen.
  • Libyen : Gaddafi zu Waffenstillstand bereit

    Der libysche Machthaber hat einem Friedensplan der Afrikanischen Union zugestimmt. Ungeklärt blieb, ob Gaddafi die Forderung der Rebellen nach einem Abzug seiner Truppen aus den Städten erfüllen wird. In Benghasi treffen die AU-Repräsentanten nun die Regimegegner.
  • Krieg in Libyen : Nato bedauert Angriff auf Aufständische

    Nato-Generalsekretär Rasmussen hat den Tod von Aufständischen bei einem Nato-Luftangriff in Libyen bedauert. Der stellvertretende Kommandeur des Nato-Einsatzes Harding hatte zuvor eine Entschuldigung abgelehnt, weil „wir bisher nicht wussten, dass die Rebellen Panzer benutzen.“
  • Vereinigte Staaten : Es droht der „Haushaltsnotstand“

    In den Vereinigten Staaten droht ein „Shutdown“ der Regierungsgeschäfte: Republikaner und Demokraten konnten sich bisher nicht über Einsparungen im Etat einigen. Sollte bis Mitternacht nichts entschieden sein, müssen viele Behörden und öffentliche Einrichtungen umgehend schließen.