https://www.faz.net/-1yv-6kd0o

Portugal : Waldbrände wüten weiter

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Im Norden Portugals kämpfen die Einwohner seit Tagen gegen verheerende Waldbrände an. Die Regierung in Lissabon wies Kritik der Opposition sowie von Experten und Bürgern an den Löscharbeiten zurück.

          Im Norden Portugals kämpfen die Einwohner seit Tagen gegen verheerende Waldbrände an. In der Ortschaft Sandomil, etwa 100 Kilometer nordöstlich von Porto, lösten die Flammen unter den gut Tausend Bewohnern Panik aus. Dort waren zahlreiche Häuser am Nachmittag unmittelbar bedroht.

          Am schwersten betroffen war nach Angaben des Zivilschutzes mit fünf Großbränden die Naturpark-Gebirgsregion Serra da Estrela 250 Kilometer nordöstlich von Lissabon. Mehr als 300 Feuerwehrmänner kämpften dort am Nachmittag gegen die Feuerfronten. Wegen der Brände in der Serra musste die siebte Etappe der Portugal-Radrundfahrt kurzfristig umgeleitet werden.

          Die Regierung in Lissabon wies Kritik der Opposition sowie von Experten und Bürgern an den Löscharbeiten zurück. „Wir tun alles, was in unserer Macht steht“, versicherte Innenminister Rui Pereira. Man wolle zwei weitere Löschhubschrauber chartern. Bewohner in Sandomil empörten sich vor laufenden Kameras: „Die denken nur an die Radrundfahrt“.

          Landesweit waren am Donnerstag rund 1500 Feuerwehrleute, mehrere Militär-Einheiten und Dutzende Freiwillige zur Feuerbekämpfung im Einsatz. Die seit Wochen anhaltende Hitzwelle mit Temperaturen von zum Teil über 40 Grad und die Trockenheit begünstigen den Ausbruch der Brände. Starke Winde fachten die Flammen zusätzlich an. Viele Feuerwehrmänner waren mehr als 24 Stunden pausenlos im Einsatz.

          Waldbrände sind jedes Jahr ein großes Problem für Portugal. Mit insgesamt 5500 Feuern war der vergangene Monat der brandreichste Juli der vergangenen fünf Jahre. Bis Ende Juli hatten die Brände im gesamten Land nach einer Bilanz der Feuerwehr knapp 20 000 Hektar Wald, Unterholz und Ackerland zerstört. Mehrere mutmaßliche Brandstifter wurden festgenommen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.