https://www.faz.net/-1yv-6mmkq

Pakistan : Attentat in Quetta eine „Warnung“?

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Bei einem Bombenanschlag in der pakistanischen Stadt Quetta sind mindestens 23 Personen ums Leben gekommen, darunter mehrere Soldaten.

          Bei einem Bombenanschlag in der pakistanischen Stadt Quetta sind mindestens 23 Personen ums Leben gekommen, darunter mehrere Soldaten. Mehr als 60 Personen seien verletzt worden, berichteten örtliche Medien am Mittwoch. Zunächst sprengte sich offenbar ein Selbstmordattentäter vor der Residenz des örtlichen Kommandeurs des paramilitärischen Frontier Corps in die Luft. Daraufhin verschaffte sich ein zweiter Angreifer Zutritt zu dem Gebäude und zündete dort ebenfalls seinen Bombengürtel. Bis zum Abend bezichtigte sich keine Gruppe der Urheberschaft des Anschlags.

          Untersucht wurde am Mittwoch, ob der Selbstmordanschlag etwas mit der Verhaftung dreier Al Qaida-Mitglieder am Montag zu tun haben könnte. In diese Richtung gehen Bemerkungen eines Vertreters der Bewegung Tehrik-e-Taliban Pakistan, über die Nachrichtenagenturen berichten. Dieser bezeichnete den Anschlag als „Warnung an all jene, die mit den Ungläubigen zusammenarbeiten“.

          Der Frontier-Corps-Kommandeur, der den Anschlag - im Gegensatz zu seiner Frau und zwei seiner Kinder - überlebte, war unter anderem für die Festnahme Younis al Mauretanis verantwortlich gewesen. Al Mauretani soll von dem im Mai getöteten Usama Bin Ladin mit dem Planen von Anschlägen im Westen betraut gewesen sein. In der Mitteilung der pakistanischen Armee über die Festnahme war auch die Hilfe durch den amerikanischen Geheimdienst CIA erwähnt worden. Quetta, die Hauptstadt der Unruheprovinz Belutschistan, gilt als eine Hochburg islamischer Extremisten und war in jüngerer Zeit verstärkt Schauplatz von Gewalt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel verteidigt Klimapaket : „Politik ist das, was möglich ist“

          Nach der Koalitionseinigung auf eine Klimastrategie verteidigt Angela Merkel das Paket – und lobt ausdrücklich das Engagement Greta Thunbergs und der Klima-Aktivisten auf den Straßen. Umweltverbände und die Opposition zeigen sich hingegen enttäuscht.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.