https://www.faz.net/-1yv-yhpw

Naher Osten : Israel greift Ziele im Gaza-Streifen an

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Die israelische Luftwaffe hat im Gazastreifen angegriffen. Nach palästinensischen Angaben wurden 17 dabei Menschen verletzt. Wie ein Armeesprecher mitteilte, handelte es sich um eine Reaktion auf Granaten- und Raketenbeschuss des israelischen Grenzgebiets durch militante Palästinenser.

          1 Min.

          Die israelische Luftwaffe hat am späten Montagabend Ziele im Gazastreifen angegriffen. Nach palästinensischen Angaben wurden 17 dabei Menschen verletzt. Wie ein Armeesprecher mitteilte, handelte es sich um eine Reaktion auf den anhaltenden Granaten- und Raketenbeschuss des israelischen Grenzgebiets durch militante Palästinenser.

          Ziel der Luftangriffe seien ein Tunnel und mehrere Einrichtungen militanter Gruppen im Norden des von der radikalislamischen Hamas beherrschten Gazastreifens gewesen. Durch den Tunnel hätten Terroristen unbemerkt nach Israel geschleust werden sollen. Nach Angaben der Armee sind seit Jahresbeginn bereits mehr als 130 Granaten und Raketen aus dem Gazastreifen auf israelischem Gebiet eingeschlagen, allein 56 in der zurückliegenden Woche. Wie der israelische Onlinedienst Ynetnews unter Berufung auf die Gesundheitsbehörde in Gaza berichtete, wurden bei den Luftangriffen mindestens 17 Palästinenser verletzt, darunter sieben Kinder. Unter anderem sei auch eine Polizeistation, eine Baustofffirma und eine Metallwerkstatt angegriffen worden. Östlich von Gaza-Stadt hätten Kampfhubschrauber außerdem eine Autowerkstatt beschossen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist das Homeoffice Teil der „neuen Normalität“?

          Arbeiten nach der Pandemie : Präsenzkultur, ade!

          Die Corona-Krise hat in der Arbeitswelt einen Schub für die Digitalisierung ausgelöst. Viele Deutsche werden wohl auch danach im Homeoffice sitzen. Aber nicht alle finden das gut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.