https://www.faz.net/-1yv-ysf4

Barack Obama : „Größte Ausgabenkürzung in der Geschichte“

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

In letzter Minute haben Republikaner und Demokraten in den Vereinigten Staaten einen Haushaltsnotstand verhindert. Sie verständigten sich auf kurzfristige Kürzungen von 38 Milliarden Dollar. Präsident Obama spricht von einer „historischen Einigung“.

          2 Min.

          In einer schon als historisch bezeichneten Einigung haben Republikaner und Demokraten in den Vereinigten Staaten in der Nacht zum Samstag in letzter Minute die Schließung zahlreicher Behörden verhindert. Sie verständigten sich auf Kürzungen von 38 Milliarden Dollar im laufenden Haushalt. Der amerikanische Präsident Barack Obama erklärte, die Einigung sei möglich geworden, weil Amerikaner mit unterschiedlichen Ansichten zusammengefunden hätten.

          Obama sprach von der „größten Ausgabenkürzung in der Geschichte“. John Boehner, der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, erklärte, durch die jetzt beschlossenen Kürzungen ergäben sich im nächsten Jahrzehnt Einsparungen von 500 Milliarden Dollar. „Das ist historisch, was wir geschafft haben“, sagte auch der Führer der Demokraten im Senat, Harry Reid, der ebenfalls an den Verhandlungen beteiligt war.

          Es werde einige schmerzliche Einschnitte geben, sagte Obama weiter. Aber das Weiße Haus habe die vorrangigen Projekte schützen können. So konnten die Demokraten eine Beschneidung der Zuständigkeiten der Umweltbehörde und auch die Streichung der Mittel für die Organisation Planned Parenthood verhindern, die arme Familien bei der Familienplanung unterstützt.

          Präsident Obama kündigt „schmerzliche Einschnitte” an

          Die nächsten Wahlen im Blick

          Angesichts der Präsidenten- und Kongresswahlen im kommenden Jahr stand für alle Parteien viel auf dem Spiel. Ohne die Einigung hätten hunderttausende Beschäftigte in den Zwangsurlaub geschickt werden müssen. Es wäre das erste Mal seit 15 Jahren gewesen. Wer dann als Schuldiger dagestanden hätte, war nicht sicher.

          Bei der letzten Schließung vor 15 Jahren konnte der amtierende Präsident Bill Clinton profitieren, der es wie Obama auch mit einer republikanischen Mehrheit zu tun hatte. Ob es dieses Mal genauso gewesen wäre, war unklar.
          Die Verhandlungen hatten im amerikanischen Kongress zu den bislang heftigsten Auseinandersetzungen zwischen Republikanern und Demokraten geführt. Die Republikaner hatten im vergangenen Jahr die Mehrheit im Repräsentantenhaus vor allem mit dem Versprechen gewonnen, die staatlichen Ausgaben zu kürzen und das Haushaltsdefizit abzubauen.

          Die konservativen Politiker verlangten Kürzungen in Höhe von 61 Milliarden Dollar (44 Milliarden Euro) bei den Ausgaben für Regierungsbehörden für die kommenden sechs Monate.

          Übergangsgesetz bis zur endgültigen Einigung

          Um die Schließung der Behörden zu verhindern, beschloss der Senat nur wenige Minuten nach der Einigung ein Übergangsgesetz, um die Finanzierung rechtlich abzusichern. Im Repräsentantenhaus wurde noch nach Mitternacht daran gearbeitet. Technisch gesehen waren die Bundesbehörden also eine kurze Zeit ohne Finanzmittel. Dies hatte aber vermutlich keinerlei Auswirkungen. Die endgültige Einigung soll in den kommenden Tagen verabschiedet werden.

          Weitere Themen

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.