https://www.faz.net/-1yv-6m0l5

Abermals Autobrände in Berlin : Bundespolizei hilft bei der Suche nach Brandstiftern

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Die Serie von Autobränden in Berlin setzt sich fort. Auch in der Nacht zum Dienstag wurden wieder Autos angezündet. Die Polizei war mit 260 Kräften im Einsatz, darunter erstmals auch etwa 100 Beamte der Bundespolizei.

          In der achten Nacht in Folge haben Autos in Berlin gebrannt, bei den meisten handelte es sich wieder um hochwertige Modelle. Nach Polizeiangaben standen am Dienstag in den frühen Morgenstunden insgesamt mindestens zwölf Fahrzeuge in Flammen. Täter wurden bislang nicht gefasst. Da politische Tatmotive nicht ausgeschlossen werden können, ermittelt nun auch der Staatsschutz.

          Die erste Brandstiftung der Nacht traf ein Auto in der Waldowstraße in Reinickendorf. Nach Angaben eines Sprechers der Feuerwehr brannten fünf Autos in Spandau, ein weiteres Auto wurde in Alt-Rudow in Neukölln angezündet. Kurze Zeit später traf es in Wedding mindestens ein weiteres Fahrzeug, und auch in Schöneberg kam es zu mehreren Autobränden.

          Bundespolizei mit Hubschraubern im Einsatz

          Indes äußerte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) auf die Kritik aus verschiedenen Lagern, zu lasch gegen die Brandstifter vorzugehen: „Wir können nicht die ganze Stadt überwachen. Mehr Polizei auf den Straßen hilft nicht automatisch weiter“, sagte er dem „Hamburger Abendblatt“ (Dienstagsausgabe). Man könne nicht überall in Berlin Videokameras anbringen, sagte Wowereit. „Wer jetzt schnelle Lösungen verspricht, will nur billig Wahlkampf machen.“

          Zwei von mindestens zwölf ausgebrannten Autos: Berlin-Spandau in der Nacht zum Dienstag

          Berlin nahm unterdessen nach ein paar Tagen Zögern das Angebot von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) an, sich bei der Aufklärung der Brandstiftungen von der Bundespolizei unterstützen zu lassen. Mit etwa 100 zivilen Aufklärungskräften und einem Hubschrauber der Bundespolizei wurden die Berliner Ermittler in der Nacht zum Dienstag unterstützt. Der Hubschrauber ist mit speziellen Wärmebildkameras ausgestattet. Die Hilfe der Bundespolizei war vom Senat zunächst unter Hinweis auf die mangelnde Ortskenntnis der Bundespolizisten abgelehnt worden.

          Weitere Themen

          Diese Probleme warten auf Boris Johnson Video-Seite öffnen

          Brexit : Diese Probleme warten auf Boris Johnson

          Der neue britische Regierungschef Boris Johnson muss jetzt beim Brexit seinen lautstarken Ankündigungen Taten folgen lassen. Die Situation dürfte für ihn nicht einfacher sein als für seine gescheiterte Vorgängerin Theresa May.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.