https://www.faz.net/-gpc-8975t

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Verleumdung von Flüchtlingen : Tote Schafe, Gewalt und ein bisschen Cholera

  • Aktualisiert am

Opfer bösartiger Hetzkampagnen nicht nur im Internet: Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt, hier Mitte Oktober in der Lobby eines ehemaligen Hotels in Halle/Saale Bild: dpa

Sie bedrohen angeblich wehrlose Kassiererinnen, verbreiten Krankheiten, schlachten Schafe auf Feldern: In Sachsen-Anhalt kursieren immer mehr Falschmeldungen über Flüchtlinge. Die bösartigen Verleumdungen werden bewusst gestreut.

          In Sachsen-Anhalt mehren sich offenbar bewusst gestreute Falschmeldungen über Flüchtlinge. Vor allem in sozialen Netzwerken kursieren inzwischen massenhaft Gerüchte über Bedrohungen durch Flüchtlinge, berichtet die „Magdeburger Volksstimme“ (Dienstagsausgabe). So sei etwa fälschlicherweise verbreitet worden, dass Flüchtlinge in Stendal eine Supermarkt-Kassiererin zusammengeschlagen hätten oder in Langenstein (Harzkreis) auf einem Feld 150 Schafe geschlachtet worden seien. Nach dem jüngsten Gerücht sollte in der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt Cholera ausgebrochen sein.

          THW: „Definitiv“ kein Einsatzauftrag wegen Cholera-Ausbruch

          Ein Fall dieser Infektionskrankheit sei jedoch nicht bekannt. Sowohl in der ZASt als auch in Kliniken und Laboren der Region gebe es keinerlei Hinweise für das Auftreten von Cholera, sagte eine Amtsärztin der „Volksstimme“. Das Innenministerium bestätigte, dass es sich um eine Falschinformation handelt.

          Die Gerüchte wurden auf Facebook mehrfach geteilt, weiterverbreitet und kommentiert. Der Urheber der Nachricht ist laut „Volksstimme“ unbekannt. Das in dem Text genannte Technische Hilfswerk (THW) erklärte, „definitiv“ keinen Einsatzauftrag wegen eines Cholera-Ausbruchs bekommen zu haben. Vielmehr sei es darum gegangen, die Standfestigkeit von Zelten zu überprüfen und Betten aufzubauen.

          Weitere Themen

          Steuerberater steuerfrei

          Bundesfinanzhof : Steuerberater steuerfrei

          Im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung vom Arbeitgeber übernommene Steuerberatungskosten zählen nicht als steuerpflichtiger Arbeitslohn. Das hat nun der Bundesfinanzhof entschieden.

          Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste Video-Seite öffnen

          Hongkong-Konflikt : Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste

          Angesichts der Eskalation in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong warnt der chinesische Künstler Ai Weiwei vor einem Blutbad wie bei der Niederschlagung der Studentenproteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989.

          Eine Ursula-Koalition für Italien?

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.