https://www.faz.net/-gpc-8975t

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Verleumdung von Flüchtlingen : Tote Schafe, Gewalt und ein bisschen Cholera

  • Aktualisiert am

Opfer bösartiger Hetzkampagnen nicht nur im Internet: Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt, hier Mitte Oktober in der Lobby eines ehemaligen Hotels in Halle/Saale Bild: dpa

Sie bedrohen angeblich wehrlose Kassiererinnen, verbreiten Krankheiten, schlachten Schafe auf Feldern: In Sachsen-Anhalt kursieren immer mehr Falschmeldungen über Flüchtlinge. Die bösartigen Verleumdungen werden bewusst gestreut.

          In Sachsen-Anhalt mehren sich offenbar bewusst gestreute Falschmeldungen über Flüchtlinge. Vor allem in sozialen Netzwerken kursieren inzwischen massenhaft Gerüchte über Bedrohungen durch Flüchtlinge, berichtet die „Magdeburger Volksstimme“ (Dienstagsausgabe). So sei etwa fälschlicherweise verbreitet worden, dass Flüchtlinge in Stendal eine Supermarkt-Kassiererin zusammengeschlagen hätten oder in Langenstein (Harzkreis) auf einem Feld 150 Schafe geschlachtet worden seien. Nach dem jüngsten Gerücht sollte in der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt Cholera ausgebrochen sein.

          THW: „Definitiv“ kein Einsatzauftrag wegen Cholera-Ausbruch

          Ein Fall dieser Infektionskrankheit sei jedoch nicht bekannt. Sowohl in der ZASt als auch in Kliniken und Laboren der Region gebe es keinerlei Hinweise für das Auftreten von Cholera, sagte eine Amtsärztin der „Volksstimme“. Das Innenministerium bestätigte, dass es sich um eine Falschinformation handelt.

          Die Gerüchte wurden auf Facebook mehrfach geteilt, weiterverbreitet und kommentiert. Der Urheber der Nachricht ist laut „Volksstimme“ unbekannt. Das in dem Text genannte Technische Hilfswerk (THW) erklärte, „definitiv“ keinen Einsatzauftrag wegen eines Cholera-Ausbruchs bekommen zu haben. Vielmehr sei es darum gegangen, die Standfestigkeit von Zelten zu überprüfen und Betten aufzubauen.

          Weitere Themen

          Nachtzug nach Marrakesch

          FAZ.NET-Sprinter : Nachtzug nach Marrakesch

          Am Montag weilt Angela Merkel zur Verabschiedung des Migrationspakts in Marrakesch, wo das Hotel der Kanzlerin für einigen Ärger sorgt. Wer säuerliche Mienen hierzulande verantwortet und was sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.