https://www.faz.net/-gpc-a26nd

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Verfassungsschutz : Zahl antisemitischer Straftaten steigt

  • Aktualisiert am

Blumen und Kerzen stehen im Oktober neben der Tür zur Synagoge in Halle, vier Tage nach dem rechtsextremistischen Anschlag auf die Gemeinde. Bild: dpa

Der Präsident des Verfassungsschutzes Thomas Haldenwang warnt vor wachsendem Antisemitismus. Häufig seien Jüdinnen und Juden Beleidigungen, Bedrohungen und Attacken ausgesetzt.

          2 Min.

          Der Verfassungsschutz hat in den vergangenen Jahren eine deutliche Zunahme des Antisemitismus in Deutschland verzeichnet. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, sagte der „Süddeutschen Zeitung“: „Wir müssen feststellen, dass es bei den rechtsextremistisch motivierten antisemitischen Straftaten im Jahr 2018 einen Anstieg um 71 Prozent gab und im vergangenen Jahr noch einmal um weitere 17 Prozent. Im Alltag unserer jüdischen Bürgerinnen und Bürger bedeutet das: Sie sind häufig Beleidigungen, Bedrohungen, Attacken ausgesetzt.“

          Das Bundesamt will an diesem Montag einen mehr als 100 Seiten starken Lagebericht zu Antisemitismus veröffentlichen. Haldenwang beklagte, die Situation sei schlimm. „Wenn mir jüdische Bürgerinnen und Bürger sagen, dass sie sich fragen, wann der Zeitpunkt erreicht ist, Deutschland zu verlassen – dass sie überhaupt schon an diesem Punkt sind: Dann ist die Lage schlimm.“ Dabei gebe es auch „Formen des Alltagsantisemitismus und antisemitische Ressentiments, die außerhalb unserer behördlichen Zuständigkeit liegen – mitunter bis hinein in bürgerliche Kreise“.

          „Latent war der Antisemitismus immer da.“ Neuerdings verpackten Rechtsextreme aber ihre Agitation geschickter, um auch breitere Schichten anzusprechen. „Der alte Hass wird salonfähiger. Die Grenzen des Sagbaren verschieben sich zugunsten der Antisemiten.“

          Der Verfassungsschutzpräsident verwies dabei auf eine „Neue Rechte“, deren Antisemitismus subtiler und hintergründiger daherkomme. „Es wird eher mit Andeutungen gearbeitet. Das sehen wir jetzt auch vielfach bei den Corona-Demonstrationen, etwa wenn von einer Weltverschwörung gesprochen wird, die angeblich von „Interessen an der amerikanischen Ostküste“ gesteuert werde.“ Alte antisemitische Verschwörungserzählungen würden so „hinter Codes versteckt“.

          Auch Äußerungen wie „George Soros zersetze die Völker Europas“ des Vorsitzenden der Thüringer AfD-Fraktion, Björn Höcke, nannte Haldenwang einen „typischen, dürftig verschleierten Antisemitismus der Neuen Rechten - nicht eindeutig ausgesprochen, aber eindeutig angedeutet“. Dass der amerikanische Milliardär jüdisch sei, werde dann nicht mehr explizit erwähnt, aber jeder wisse, was gemeint sei. Antisemitismus sei „eine erstaunliche Gemeinsamkeit von verschiedenen Demokratiefeinden“, mahnte Haldenwang.

          Er trat aber dem Eindruck entgegen, Extremisten würden auf den Corona-Demonstrationen den Ton angeben. „Rechts-, aber auch einige Linksextremisten haben versucht, die Corona-Proteste zu instrumentalisieren. (...) Aber das hat nicht funktioniert.“ Zwar würden bei den Demonstrationen einige Rechtsextremisten mitmischen. Aber „sie prägen das Demonstrationsgeschehen oder die inhaltliche Debatte derzeit nicht“, sagt der Verfassungsschutz-Chef. Eine Analyse der Reden zeige stattdessen, dass dort „alle Verschwörungstheorien dieser Welt“ vertreten seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fühlt sich fit genug für die Spiele: Weitspringerin Malaika Mihambo

          Weitspringerin Malaika Mihambo : „Ich glaube an mich selbst“

          Sie ist eine der deutschen Medaillenhoffnungen: Weitspringerin Malaika Mihambo spricht im Interview über ihre schwierige Vorbereitung auf Tokio, die Angst, gejagt zu werden, und alte Selbstbilder.
          Selbst über einen großen Abstand können Windpocken-Viren über die Luft übertragen werden - das scheint auch für die Delta-Variante zu gelten.

          US-Behörde warnt : Delta-Variante ähnlich infektiös wie Windpocken

          In einem internen Papier der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC wird davor gewarnt, wie infektiös die Delta-Variante ist. Auch von zweifach Geimpften kann demnach eine hohe Ansteckungsgefahr ausgehen.
          Das Apfel-Logo des Digitalkonzerns Apple glänzt auch an der Börse.

          Scherbaums Börse : Das Geheimnis hinter der Apple-Aktie

          Die jüngste Quartalsbilanz zeigt eindrucksvoll, warum der Digitalkonzern das wertvollste börsennotierte Unternehmen ist. Selbst Skeptiker kommen nur schwer um die Aktie herum. Das Erfolgsrezept liegt in der Kundenbindung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.