https://www.faz.net/-gpc-9489z

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Truppenstärke in Krisenländern : Pentagon korrigiert Zahlen nach oben

  • Aktualisiert am

Mehr als 15.000 amerikanische Soldaten sind in Afghanistan im Einsatz Bild: AFP

Nach Angaben des Pentagons sind fast 26.000 Soldaten in Afghanistan, Syrien und im Irak im Einsatz. Das sind deutlich mehr, als die Regierung zuletzt bekannt gab. Grund ist wohl die Zählweise.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat mit widersprüchlichen Angaben zur Truppenstärke im Ausland für Verwirrung gesorgt. In einem am Montag veröffentlichten Quartalsbericht nennt die zuständige Statistikabteilung des Ministeriums Zahlen, die erheblich über den offiziellen Regierungsangaben zur Truppenstärke in Afghanistan, im Irak und in Syrien liegen.

          Den neuen Angaben der Pentagonabteilung zufolge waren zum Stichtag 30. September 15.298 Soldaten in Afghanistan, 8892 Soldaten im Irak und 1720 Soldaten in Syrien im Einsatz. Die Regierung hatte zuletzt offiziell die Zahl ihrer Soldaten in Syrien auf 503 und im Irak auf 5262 beziffert. Die zuletzt für Afghanistan genannte Einsatzzahl lag bei 14.000.

          Die Diskrepanz liegt möglicherweise an politisch begründeten unterschiedlichen Zählweisen: Die frühere amerikanische Regierung unter Präsident Barack Obama hatte sich eine strikte Begrenzung der Truppenzahlen in den Krisenländern zum Ziel gesetzt; um die selbst gesteckte Marke nicht zu überschreiten, fielen Teilnehmer bestimmter kurzfristiger Einsätze und bestimmte Personalklassen aus der offiziellen Statistik heraus.

          Pentagon-Sprecher Rob Manning sagte in Reaktion auf die Verwirrung um die Zahlen zu, sein Ministerium werde sich künftig „so transparent wie möglich“ zu den Einsatzzahlen äußern. Derzeit könne er aber keine weiteren Angaben zu der auffälligen Diskrepanz machen.

          Gerade im August hatte das Pentagon die Zahlen der Soldaten in Afghanistan nach oben korrigiert. 11.000 Soldaten sollen es demnach gewesen sein. Das Ministerium wies damals darauf hin, dass die höheren Zahlen auf verschiedene Berichtsrichtlinien zurückzuführen seien, die Truppenzahl sei nicht erhöht worden.

          Weitere Themen

          Es steht 5:2 für die CO2-Steuer

          F.A.Z.-Sprinter : Es steht 5:2 für die CO2-Steuer

          Es hagelt weiter Klima-Gutachten, Ursula von der Leyen kämpft um ihre Zukunft – und der Nato-Generalsekretär redet den Europäern ins Gewissen. Was heute sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Nach der Wahl ist vor der Wahl

          Vereinigte Staaten : Nach der Wahl ist vor der Wahl

          Nicht nur der Präsidentschaftswahlkampf 2020 ist spannend. Bei den Kongresswahlen ist das oberste Ziel der Demokraten, Mehrheitsführer Mitch McConnell als Senator abzulösen. Die Republikaner kämpfen derweil mit ein paar unerwünschten Kandidaturen.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.