https://www.faz.net/-gpc-a3dq3

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Einspruch exklusiv : Privilegiert den Journalismus!

  • -Aktualisiert am

Bild: Ullstein

Das deutsche und europäische Urheberrecht ist nicht dazu geeignet, einen Ausgleich zwischen dem Schutz des geistigen Eigentums und der Medienfreiheit herzustellen. Dem Informations- und Datenhunger des modernen Journalismus steht es sogar diametral entgegen. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Die europäische Urheberrechts-Richtlinie von 2001 und das deutsche Urheberrechtsgesetz regeln, unter welchen Umständen journalistische Medien urheberrechtlich geschützte Werke auch ohne Zustimmung des Urhebers nutzen dürfen. Insbesondere gibt es die Möglichkeiten der „Berichterstattung über Tagesereignisse“ und des „Zitatrechts“. Doch wehren sich journalistische Medien gegen eine Klage wegen Verletzung des Urheberrechts, sind ihre Aussichten mäßig: Haben sie tatsächlich ein urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Zustimmung des Urhebers genutzt, obliegt ihnen die Beweislast dafür, dass die strengen Voraussetzungen dieser Ausnahmetatbestände vorliegen.

          Die Rechtfertigung der „Berichterstattung über Tagesereignisse“ etwa greift nur dann, wenn das Ereignis aktuell ist und ein Informationsinteresse der Öffentlichkeit besteht. Fehlt es dem Ereignis, über das berichtet wird, an Tagesaktualität, dann ist ein Eingriff in das Urheberrecht zum Zwecke dieser Berichterstattung unzulässig. Und auf das „Zitatrecht“ können sich journalistische Medien nur dann berufen, wenn das zitierte Werk zuvor der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Sie dürfen das Werk zudem  nur in der Form wiedergeben, in der es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Einen Eingriff in das Erstveröffentlichungsrecht des Urhebers vermag das Zitatrecht daher nie zu rechtfertigen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.
          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.