https://www.faz.net/-gpc-8jkx6

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Uno-Kritik : Abzug deutscher Polizisten aus Südsudan „ein ernsthafter Schlag“

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte der Blauhelmtruppen beraten ihren Einsatz im kriegerischen Gebiet im Südsudan. Ohne die deutschen Polizisten könnte nun ein wichtiger Partner fehlen. Bild: dpa

Die Vereinten Nationen werfen Deutschland vor, Polizisten ohne Absprache aus dem Krisenland Südsudan abgezogen zu haben. Die Kritik gilt aber auch anderen Ländern.

          Die Vereinten Nationen haben Deutschland, Schweden und Großbritannien vorgeworfen, durch den ohne Absprache erfolgten Abzug ihrer Polizeikräfte den internationalen Einsatz im Bürgerkriegsland Südsudan zu belasten. Die Länder hätten „ohne vorherige Beratungen“ angekündigt, zwölf Polizisten ersatzlos von der UN-Blauhelmmission UNMISS abzuziehen, heißt es in einem internen UN-Papier, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Der Abzug versetze „der Moral der Truppe einen ernsthaften Schlag“.

          UN-Sprecher Farhan Haq kritisierte, die Polizisten seien „nicht auf ihrem Posten geblieben“. Während der jüngsten Kämpfe im Südsudan seien sie von ihren Regierungen aus der Hauptstadt Juba gebracht worden. So flogen den Angaben zufolge Deutschland alle sieben deutschen Polizisten aus, Großbritannien brachte seine zwei Polizeibeamte außer Landes. Schweden habe demzufolge drei seiner neun Polizisten ausgeflogen.

          „Mangel an Respekt für das Engagement“

          In dem internen UN-Dokument wird diese Aktion als unsolidarisch bewertet. Das Papier verweist darauf, dass im Südsudan weiterhin hunderte Mitarbeiter der Uno und von Hilfsorganisationen „unter extrem schwierigen Umständen ihre Pflichten so gut wie möglich erfüllen“.

          Besondere Kritik richteten die Autoren des Dokuments gegen Großbritannien, das als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats eine besondere Verantwortung habe. Der Abzug könne deshalb „als Mangel an Respekt für das Engagement zugunsten von Frieden und Sicherheit“ gewertet werden, heißt es in dem UN-Papier. Der britische Abzug werfe zudem die Frage auf, wie ein Sicherheitsratsmitglied „anderen Ländern Instruktionen im Umgang mit Friedens- und Sicherheitsfragen geben kann, wenn es selbst in schwierigen Umständen seinen Posten verlässt“.

          Die Polizisten waren im Rahmen der UNMISS-Mission im Südsudan, um die dortige Polizei auszubilden und zu beraten. Die Blauhelmmission soll helfen, das von Konflikten zerrissene Land zu befrieden. Im Rahmen dieser Mission sind auch einige Soldaten der Bundeswehr im Südsudan. Die Bundesregierung hatte Mitte Juli die meisten deutschen Staatsbürger mit vier Evakuierungsflügen aus dem Südsudan gebracht, nachdem es dort schwere Kämpfe zwischen rivalisierenden Truppen gab.

          Weitere Themen

          Die Suche nach Antworten geht weiter

          Tanker-Attacken : Die Suche nach Antworten geht weiter

          Nach den mysteriösen Zwischenfällen mit zwei Tankern im Golf von Oman haben die Schuldzuweisungen begonnen. Amerika macht den Iran dafür verantwortlich, viele andere sind sich da nicht so sicher. Wo sind Beweise? Und wie geht es nun weiter?

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.