https://www.faz.net/-gpc-9gn3j

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Neueste Umfrage : CDU-Anhänger favorisieren AKK

  • Aktualisiert am

Liegt nach neuesten Umfragen im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel vor ihren Kontrahenten Jens Spahn (r.) und Friedrich Merz: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Bild: dpa

Kramp-Karrenbauer, Merz oder doch Spahn? Die CDU steuert mit ganz unterschiedlichen Bewerbern die Nach-Merkel-Zeit an der Parteispitze an. Einer neuen Umfrage zufolge liegt Merkels Favoritin vorn.

          Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze ist Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer bisher die klare Favoritin an der Basis. In einer Umfrage des ARD-Deutschlandtrends unter CDU-Anhängern sprechen sich 46 Prozent für AKK aus, 31 Prozent der CDU-Anhänger sind für den Sauerländer Friedrich Merz und nur 12 Prozent für Gesundheitsminister Jens Spahn. Das offene, die Partei belebende Nachfolgerennen kommt der Union bisher in der Wählergunst aber nicht zugute: Im Deutschlandtrend rangiert sie weiter bei 26 Prozent, gefolgt von Grünen (23 Prozent/+6), SPD (14/-1) und AfD (14/-2).

          Den ersten Eindruck konnte sich die Basis am Donnerstagabend in Lübeck machen, wo die erste von acht Regionalkonferenzen geplant war. Ex-Unionsfraktionschef Merz erwartete einen spannenden Wettbewerb. „Ich bin mir sicher: Wir werden einen sehr fairen, auch anständigen Wettstreit miteinander haben“, sagte der 63-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Die Partei hat Alternativen in Inhalt, Form, Stil und Personen.“ Die CDU werde „von diesem Prozess enorm profitieren, auch weit über den Tag der Wahl hinaus“. Die Konferenzen seien eine Gelegenheit für die Mitglieder der Partei, „die Kandidaten aus der Nähe kennenzulernen und zu befragen.“

          Merz startete am Donnerstag humorvoll auch eine Präsenz in den sozialen Medien, unter anderem bei Twitter. Zum Start dort veröffentlichte er ein Foto mit einem Bierdeckel, auf dem in Handschrift steht: „CDU – Aufbruch und Erneuerung jetzt auch auf Twitter – Friedrich Merz.“ Er hatte 2003 gefordert, die Steuern so zu vereinfachen, dass sie jeder Bürger auf einem Bierdeckel ausrechnen könne. Zu seinen ersten Followern gehörte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

          Während Merz und Spahn dem konservativen Flügel zugerechnet werden, gilt Kramp-Karrenbauer trotz einiger konservativer Positionen eher als Vertreterin eines Kurses der Mitte, wie ihn auch Merkel gefahren hatte. Allerdings hat auch Merz deutlich gemacht, dass die CDU Wähler sowohl an die AfD als auch an die Grünen verloren hat, und sich ein Parteivorsitzender daran ausrichten muss.

          56 Prozent wollen Merkel weitere drei Jahre

          Merkel, die seit der Flüchtlingskrise verstärkt in der Kritik stand, hatte nach den herben CDU-Verlusten bei der Landtagswahl in Hessen angekündigt, beim Bundesparteitag in ihrer Heimatstadt Hamburg nicht wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren. Als Merkels Favoritin gilt Kramp-Karrenbauer – mit ihr an der Spitze dürfte es deutlich einfacher sein, wie geplant Bundeskanzlerin zu bleiben. Hält die große Koalition, will Merkel bis 2021 regieren.

          56 Prozent der Befragten im Deutschlandtrend sprachen sich dafür aus, dass Merkel die vollen drei Jahre bis zur nächsten Bundestagswahl im Amt bleiben soll. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als noch im Januar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.