https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/explosionen-auf-der-krim-warum-moskau-angst-vor-den-ukrainern-hat-18241109.html

Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim Bild: AFP

Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?

          4 Min.

          Nach den Explosionen auf dem Militärstützpunkt Saki auf der Krim scheint die auf der besetzten Halbinsel stationierte russische Schwarzmeerflotte weiterhin stark in ihrer Einsatzfähigkeit beschränkt zu sein. „Die Flugfähigkeit der Marineflieger ist nun signifikant herabgesetzt. Der Vorfall wird das russische Militär wahrscheinlich dazu veranlassen, seine Bedrohungswahrnehmung zu revidieren“, teilte das britische Verteidigungsministerium am Freitag über den Angriff am Dienstag mit.

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.
          Robert Putzbach
          Redakteur in der Politik
          Niklas Zimmermann
          Redakteur in der Politik.

          „Es scheint eine neue Strategie der Ukrainer zu sein, auch in der Tiefe des russischen Angriffsraumes Luftwaffenbasen anzugreifen“, sagt Joachim Krause, der Leiter des Instituts für Sicherheitspolitik der Universität Kiel, der F.A.Z. Er sei „gespannt“, ob demnächst auch eine Basis auf russischem Territorium – also nicht auf der seit 2014 besetzten Krim – angegriffen werde. Krause erwähnt in diesem Zusammenhang einen Vorfall in der Nacht auf Donnerstag, als in Belarus eine ebenfalls von Russland betriebene Luftwaffenbasis angegriffen worden sein soll.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+