https://www.faz.net/-gpc-9n6jv

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Sanktionen : Überparteiliche Zustimmung für deutsches „Magnizki-Gesetz“

  • Aktualisiert am

CDU-Politiker und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen Bild: Wolfgang Eilmes

Abgeordnete aus mehreren Parteien erwägen neues Sanktionsgesetz gegen Menschenrechtsverstöße. Es soll sich am sogenannten „Magnizki-Gesetz“ der Vereinigten Staaten orientieren.

          Abgeordnete im Bundestag wollen Möglichkeiten für ein Gesetz prüfen, mit dem in anderen Staaten begangene Menschenrechtsverletzungen sanktioniert werden können. „Ich finde es grundsätzlich richtig und wünschenswert, ein solches Gesetz zu haben“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), dem in Berlin erscheinenden „Tagesspiegel“ (Dienstagsausgabe). Deshalb wolle er nun mit anderen Fraktionen im Bundestag Möglichkeiten für ein deutsches Magnizki-Gesetz erörtern. FDP und Grüne signalisierten Interesse.

          In Großbritannien, den drei baltischen Staaten, den USA und Kanada gibt es bereits entsprechende Regelungen, die als „Magnizki-Gesetze“ bekannt wurden und Einreiseverbote sowie Kontensperrungen vorsehen, etwa gegen russische Staatsbürger. Der Name geht auf den Anwalt Sergej Magnizki zurück, der 2009 in russischer Haft gestorben war. Die Vereinigten Staaten verabschiedeten daraufhin ein Gesetz, das Sanktionen in Reaktion auf Menschenrechtsverletzungen ermöglicht.

          Röttgen verwies darauf, dass sich in Deutschland für eine solche Regelung „schwierige rechtliche Fragen“ stellten. Diese sollten nun von Fachpolitikern besprochen werden.

          Die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Bundestag, Gyde Jensen (FDP), befürwortet ein solches Gesetz. „Deutschland sollte bei diesem Thema vorangehen und ein Zeichen gegen die Straflosigkeit von Menschenrechtsverletzungen setzen“, sagte Jensen dem „Tagesspiegel“.

          Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Manuel Sarrazin begrüßte Überlegungen für ein EU-weites Magnizki-Gesetz: „Es ist eine sehr positive Entwicklung, dass das jetzt auf europäischer Ebene vorangetrieben wird.“ Dann müsse erörtert werden, ob dies „durch Maßnahmen in Deutschland flankiert“ werden könne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.