https://www.faz.net/-gpc-a5naf

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Gefühlsleben der Deutschen

  • -Aktualisiert am

Umweltdebatte bei Sandra Maischberger Bild: ARD

Die ARD macht einen Film über das Jahr 2034. Dort durfte sich die Bundeskanzlerin über einen Freispruch freuen, ohne angeklagt zu sein. Mit Kuriositäten ging es anschließend bei Sandra Maischberger weiter.

          5 Min.

          Wir wissen nicht, ob die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten im Jahr 2034 noch in ihrer heutigen Form existieren. Aber es wird bestimmt jemanden geben, der an ihrem reichhaltigen Filmarchiv Interesse haben könnte. Dort wird ihm vielleicht ein Film in die Hände fallen, der gestern Abend zur Prime Time im Ersten lief. Ob dann noch ein junger Mediennutzer weiß, warum diese in früheren Zeiten von Bedeutung gewesen ist, kann man heute noch nicht beantworten. Immerhin könnten einige rüstige Babyboomer ihren Enkeln davon erzählen. Eine Frage wird sich aber dieser Filmarchivar bestimmt stellen: Warum saßen dort Schauspieler in einem Gerichtssaal, wo die Plätze durch Plexiglasscheiben getrennt wurden? In unserer schnelllebigen Zeit wird die Gegenwart schneller vergessen, als sie als Geschichte in Erinnerung behalten werden kann. Die Hygienemaßnahmen diesen Pandemie-Jahres bestimmten die Dreharbeiten.

          Zeugin als Kronzeugin, ohne angeklagt zu sein

          Dieser Film hatte nicht das Jahr 2034 zum Thema, sondern den Zeitgeist dieser Tage. Der Titel „Ökozid“ war bombastisch, die Umsetzung eine verfilmte Dissertation über die politischen Entscheidungsprozesse der frühen 2000er Jahre in der Energie- und Verkehrspolitik. So wirkte er auch: Es trat sogar ein sozialdemokratischer Hinterbänkler vor einem Internationalen Gerichtshof auf, zusammen mit dem Geschäftsführer eines deutschen Umweltverbandes, der sich ansonsten mit Recht und Ordnung im Abmahnwesen beschäftigt. Die Krönung war der Auftritt der amtierenden Bundeskanzlerin, die eines schweren Delikts angeklagt war. Das könnte man als „Verbrechen gegen zukünftige Generationen“ definieren. Aber dazu kam es natürlich nicht: Die Bundeskanzlerin war Zeugin vor diesem ARD-Gerichtshof, die in den Schlussminuten zur Zeugin der Anklage wurde, ohne aber als Angeklagte Kronzeugin sein zu dürfen. Dabei war sie in der Klimapolitik seit den 1990er Jahren an allen wesentlichen Entscheidungen beteiligt und maßgeblich für die Konsequenzen verantwortlich. Einen Filmarchivar wird im Jahr 2034 diese peinliche Inszenierung der Bundeskanzlerin wahrscheinlich noch mehr verwundern, als die Plexiglasscheiben im Gerichtssaal. Wie das Angela Merkel beurteilt, ist nicht bekannt.

          Nun gehört es zu einer guten Tradition der ARD, Filme mit gesellschaftspolitischer Bedeutung anschließend in einer Talkshow zu diskutieren. Der Mittwoch ist Sandra Maischbergers Sendetermin, so durfte sie sich daran versuchen. Zweifellos wäre es spannend gewesen über die Entscheidungsprozesse in der deutschen Politik zu diskutieren, aber es sollte um den „Ökozid“ gehen. Um das, was die Ökonomin Maja Göpel in dieser Sendung als rechtlich zu sanktionierendes „Verbrechen gegen zukünftige Generationen“ titulierte. Den Anfang machte der frühere Staatspräsident der Malediven, Mohamed Nasheed. Er war vor mehr zehn Jahren mit einer Kabinettssitzung unter Wasser weltweit bekannt geworden, um vor den Gefahren des steigenden Meeresspiegels zu warnen. Frau Göpel machte noch den Hinweis, die Malediven hätten im November vergangenen Jahres das „erste Mal gesagt, dass politische und ökonömische Kalküle nicht mehr ausreichten.“ Der Inselstaat gehe jetzt in die Strafbarkeit, weil „das Land zu sterben drohe.“ Fremd sind diese Kalküle dem Inselstaat mit knapp 500.000 Einwohnern aber wohl noch nicht: Er setzt weiterhin auf eine expandierende Tourismusindustrie, die an Heiligabend 2019 ein Jubiläum feierte. Die Malediven begrüßten den 1,5-millionsten Touristen dieses Jahres. Die von Nasheed angesprochenen Umweltprobleme seines Landes, etwa beim Müll und der Trinkwasserversorgung, könnten vermutlich etwas mit dieser erfolgreichen Industrie zu tun haben.

          Wenigstens hätte man das ansprechen können, anstatt nur andächtig Nasheeds Worten zu lauschen. Hätte es doch das konkretisiert, was Luisa Neubauer später so formulierte: Das seien „alles ganz, ganz wichtige und komplexe Themen.“ Sie meinte damit aber nicht den Umgang der Malediven mit ökonomischen und sozialen Fragestellungen in Zeiten des Klimawandels, sondern unsere eigene Klimapolitik. Für diese Form der nationalen Borniertheit gibt es die immer gleiche Begründung. Deutschland gehöre historisch zu den größten Kohlendioxid-Emittenten, daraus resultiere eine historische Verantwortung, so der Star der deutschen Klimaschutzbewegung. Sie erzählte zudem jenes Ammenmärchen über die zwischen den alten Industriestaaten und den früheren Entwicklungsländern in den Klimaabkommen vereinbarte Lastenteilung. Dabei ging es nämlich nicht um eine moralische Verantwortung für frühere Sünden, wie Frau Neubauer meinte: Auch die Malediven wissen den in den westlichen Industriestaaten entwickelten Fortschritt zu schätzen. Der Lastenausgleich war schlicht die Voraussetzung, um sich überhaupt auf eine globale Klimapolitik zu einigen. Ansonsten hätte niemand außerhalb Europas bei einem solchen Abkommen mitgemacht.

          Weitere Themen

          Albtraum im Abbruchhaus

          Prozess um Vergewaltigung : Albtraum im Abbruchhaus

          Drei Männer stehen vor Gericht, weil sie eine Frau in einem verlassenen Haus die ganze Nacht über vergewaltigt haben sollen. Am ersten Prozesstag sagt das Opfer aus – und erzählt nicht nur Schreckliches über einen der Angeklagten.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Neue Hoffnung für die Blockchain: Kommt diesmal der Durchbruch?

          Zukunft der Computer : Bitcoin – Blockchain – Boom

          Der jüngste Kursanstieg der Kryptowährung lenkt den Blick auf eine Technologie, die gewaltiges Potential hat: Es geht um sichere Lieferketten, den digitalen Euro und mehr. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.