https://www.faz.net/-gpc-9r99r

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

  • Aktualisiert am

Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß Bild: Robert Wenkemann

Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.

          2 Min.

          Was passiert nach den Angriffen auf die saudische Ölindustrie? Im Weißen Haus scheint man sich in dieser Frage uneins zu sein: Während Außenminister Mike Pompeo ziemlich schnell Iran verantwortlich gemacht hatte, äußerte sich Donald Trump gestern für seine Verhältnisse zurückhaltend: „We’ll see“, twitterte er über eine mögliche iranische Urheberschaft. Die Furcht vor einer militärischen Verstrickung ist beim amerikanischen Präsidenten größer als die Lust auf eine flotte Punchline. „Amerika hat sich lange für globale Ordnungsaufgaben zuständig gefühlt“, kommentiert Klaus-Dieter Frankenberger, verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik der F.A.Z., „seine Gegner testen gerade, wie weit es damit noch her ist“. Und die Märkte? Reagieren relativ gelassen, zumindest, wenn man auf die Aktienkurse blickt. Anders sieht das beim Öl aus: Die Nordsee-Sorte Brent hat sich am Montag zeitweise um knapp 20 Prozent verteuert, der stärkste Preissprung seit dem Golfkrieg 1991. Was das für deutsche Verbraucher bedeutet und wie sich die Preise für Benzin und Diesel an den Tankstellen entwickeln könnten, analysiert mein Kollege Christian Siedenbiedel.

          In Israel wird heute ein neues Parlament gewählt, dabei ist die vergangene Wahl gerade einmal 160 Tage her. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu war es im April nicht gelungen, eine Koalition zu bilden. „Bibi“, so Netanjahus Spitzname, ist seit mehr als zehn Jahren Premier und damit der israelische Regierungschef mit der längsten Amtszeit, nun kämpft er um sein politisches Überleben. Sein prominentester Herausforderer heißt Benny Gantz, ein früherer Generalstabschef. Sein Blau-Weiß-Bündnis liegt in Umfragen gleichauf mit dem Likud. Gantz könnte sich sogar eine Regierung der Nationalen Einheit mit Netanjahus Partei vorstellen – ohne Netanjahu, versteht sich. Unser Korrespondent Jochen Stahnke beschreibt, was eine potentielle Regierungsbildung in Israel so schwierig macht; gut möglich, dass auch diese Wahl keinen wirklichen Sieger hervorbringt.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Boris „Hulk“ Johnson, noch recht frisch in seinem Amt als britischer Premierminister, muss sich mit den Folgen seiner Parlaments-Zwangspause auseinandersetzen. Das oberste britische Gericht, der Supreme Court, beschäftigt sich ab heute mit der Frage, ob Johnsons Entscheidung, das Parlament bis zum 14. Oktober in den Urlaub zu schicken, rechtens war. Das höchste Gericht in Schottland hat die Zwangspause bereits für unrechtmäßig erklärt. Sollte der Supreme Court diese Entscheidung bestätigen, wäre die Suspendierung illegal. Das Treffen mit EU-Kommissionschef Juncker gestern verlief für Johnson schon mal nicht so erfolgreich.

          Und sonst? Verhandelt das EU-Gericht in Luxemburg über den milliardenschweren Steuerbeschluss der Kommission gegen Apple und Irland. Stimmen die Abgeordneten des EU-Parlaments über die Kandidatur der Französin Christine Lagarde für die Spitze der Europäischen Zentralbank ab. Stellt der niederländische König Willem-Alexander anlässlich des traditionellen „Prinsjesdags“ die Pläne der Regierung für das kommende Jahr vor.

          Die Nacht in Kürze

          Gibraltar wählt ein neues Parlament – noch vor dem Brexit-Termin. Die meisten Einwohner sind Briten, wollen aber in der EU bleiben.

          Kritik an Russland: Einsatz für Menschenrechte sei unter Putin lebensgefährlich, mahnt Amnesty International.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Das Unterhaus voller Schimpansen: Ein Unbekannter erstand das Gemälde für 9,44 Millionen Euro

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.