https://www.faz.net/-gpc-8zdcc

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Präsident rechtfertigt sich : Trump: Erinnert Euch, ich habe die Wahl gewonnen

  • Aktualisiert am

Donald Trump erinnert nochmals seine Parteikollegen, wer die Wahl gewonnen hat: Er. Bild: Reuters

Trumps Twitter-Tiraden sorgen inzwischen selbst in der eigenen Partei für Unmut. Doch der Präsident will sich nicht verbiegen und weist die Parteikollegen zurecht. Für seinen Stil hat er eine eigene Bezeichnung gefunden.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat seine Twitter-Tiraden verteidigt. Zwar arbeiteten die betrügerischen Medien hart daran, Republikaner und andere zu überzeugen, dass er die sozialen Medien nicht nutzen sollte, twitterte Trump am Samstag. „Aber erinnert euch, ich gewann die Wahl 2016 mit Interviews, Reden und sozialen Medien. Ich musste die Fake News schlagen und das tat ich.“

          Sein Gebrauch der sozialen Medien sei nicht präsidial, sondern modern präsidial. Zuletzt hatte Trump zwei amerikanische Fernsehmoderatoren beschimpft - und trotz Kritik auch aus der eigenen Partei weitere beleidigende Tweets geschrieben.

          „Der verrückte Joe Scarborough und die strohdumme Mika sind keine schlechten Leute, aber ihre Sendung mit den niedrigen Einschaltquoten wird von ihren NBC-Bossen dominiert. Zu schade!“ schrieb Trump am Samstag im Internet-Kurzmitteilungsdienst Twitter über die Moderatoren Joe Scarborough und Mika Brzezinski.

          Die Moderatoren der Sendung „Morning Joe“ beim Sender MSNBC hatten Trump in den vergangenen Monaten wegen seines Verhaltens und Führungsstils immer wieder scharf kritisiert. Der Präsident reagierte darauf am Donnerstag mit einem Wutausbruch auf Twitter, in dem er Scarborough als „Psycho-Joe“ schmähte, vor allem aber über Brzezinski herfiel. Er beschimpfte sie als die „verrückte Mika mit dem niedrigen IQ“. Auch behauptete er, die Journalistin habe nach einer Schönheits-OP „schlimm“ im Gesicht geblutet.

          Trumps Beziehung zu den meisten Medien ist sehr schlecht, Interviews gibt er praktisch nur noch dem Fernsehsender Fox News, der ihm wohlgesonnen ist. Dem Sender CNN warf er dagegen in einem weiteren Tweet am Samstag „Müll-Journalismus“ vor.

          Weitere Themen

          Rapper Kanye West will Präsident werden Video-Seite öffnen

          Er fordert Trump heraus : Rapper Kanye West will Präsident werden

          Rap-Mogul Kanye West will Präsident Donald Trump bei der Wahl im November herausfordern. Der Musiker und milliardenschwere Unternehmer, der sich in der Vergangenheit als Trumps Unterstützer hervorgetan hatte, teilte seine Ambitionen via Twitter mit.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.