https://www.faz.net/-gpc-7yg3f

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Trauermarsch in Paris : Mit hoch erhobenem Haupt

Untergehakt: Nach den Anschlägen versammelten sich am Sonntag Hunderttausende zu einem Trauermarsch in Paris – unter ihnen Israels Ministerpräsident Netanjahu, Malis Präsident Keita, Frankreichs Präsident Hollande, Bundeskanzlerin Merkel, EU-Ratspräsident Tusk, Palästinenserpräsident Abbas und die jordanische Königin Rania. Bild: dpa

Hunderttausende Demonstranten haben in Paris ein Zeichen der Unerschütterlichkeit gesetzt: Frankreich lässt sich nicht den Schneid abkaufen. Und Europa steht im Angesicht des Terrors zusammen.

          1 Min.

          Es war ein Trauerzug, wie es ihn noch nicht gegeben hat. Hunderttausende Franzosen, vielleicht eine Million oder noch viel mehr marschierten vom Platz der Republik zum Platz der Nation, vereint im Gedenken an die von islamistischen Terroristen Ermordeten der vergangenen Tage. Sie trauerten um Polizisten, Kunden eines jüdischen Geschäfts und um die Journalisten der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“, die einer islamistisch inspirierten Mord- und Rachelust dreier Männer zum Opfer fielen. Aber bei allem Entsetzen über die schrecklichen Ereignisse setzen die Versammelten auch ein Zeichen der Unerschütterlichkeit: Frankreich lässt sich nicht den Schneid abkaufen, wird sich nicht seine republikanische Freiheitsliebe nehmen lassen von Extremisten, die – ausgestattet mit einer fundamentalistisch-totalitären Ideologie – glauben, eine göttliche Lizenz zum Morden zu besitzen.

          Am Sonntag war Frankreich nicht allein. Die vielen hohen Regierungsvertreter aus Europa und von anderen Kontinenten setzten ebenfalls ein Zeichen: des Mitgefühls, der Solidarität und der unerschütterlichen Partnerschaft. Es ist gut, dass dies so ist. Kein Land, das von Terroristen ins Visier genommen wird, darf allein gelassen werden (oder gar noch mit Vorwürfen belegt werden nach dem Motto: selber schuld). Für uns Europäer muss dieses öffentliche Zusammenstehen selbstverständlich sein. Es muss Konsequenzen haben, die sich in einer verstärkten gemeinsamen Gefahrenabwehr niederschlagen und in dem gehärteten Willen, vor dem islamistischen Extremismus und Terrorismus nicht in die Knie zu gehen. Auch in diesem Sinne war es gut, dass Merkel (und Mitglieder ihres Kabinetts), Cameron und viele andere Regierungschefs, Staatsoberhäupter und Minister nach Paris kamen.

          In der Stunde der Bewährung und der Rückbesinnung auf den Kern unserer politisch-gesellschaftlichen Verfasstheit stehen wir zusammen. Diese Gemeinsamkeit darf nicht schwinden, wenn das Gefühl der Bedrohung nachlässt oder der politische Alltag wieder zurückkehrt. Auch nach der weltpolitischen Zäsur des „11. September“ waren große Allianzen geschmiedet worden und ein globaler Geist der Zusammenarbeit beschworen worden. Lange gehalten hatte das nicht. Der „7. Januar“ sollte wenigstens uns Europäer eine Mahnung sein, dass die Sicherheit der Bürger verteidigt werden muss – so wie das republikanische Gemeinwesen verteidigt werden muss.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          1,5-Grad-Ziel rückt in weite Ferne Video-Seite öffnen

          Düstere Zukunft : 1,5-Grad-Ziel rückt in weite Ferne

          Laut dem Bericht des UN-Umweltprogramms verbrennen die Unterzeichnerstaaten des Pariser Klimaabkommens nach wie vor zu viel Öl, Gas und Kohle, um das 1,5-Grad Ziel bei der Erderwärmung einzuhalten. Auch für die Zukunft sieht es düster aus, beklagt der Unep-Bericht.

          Topmeldungen

          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Schwierige Logistik: Impfung in einer Siedlung nahe Durban, Südafrika

          Corona in Afrika : Der durchseuchte Kontinent?

          Eine Münchner Studie legt nahe, dass sehr viele Afrikaner schon eine Corona-Infektion durchlitten haben, ohne es selbst zu wissen. Wenn das so ist, brauchte man weniger Impfstoff. In der Theorie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.