https://www.faz.net/-gpc-8ot3y

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Trauer um Carrie Fisher : Leider doch nicht im Mondlicht ertrunken

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Die Star-Wars-Gemeinschaft erinnert sich mit Wehmut an eines ihrer lustigsten und klügsten Mitglieder. Und einer ihrer Kollegen wird vor allem Carrie Fishers alberne Geschenke vermissen.

          Peter Mayhew lebt seine Rolle bis heute: Auf Twitter zeigt das Profilfoto des Schauspielers das Bild von Chewbacca, dem haarigen Beschützer von Prinzessin Leia. Seit Montag hat er niemanden mehr zu beschützen, die Leia-Darstellern Carry Fisher starb an den Folgen eines Herzinfarkts. Viele ihrer Begleiter äußerten sich in den sozialen Netzwerken, auch ihr alter Freund Peter Mayhew schrieb: „Es gibt keine Worte für diesen Verlust. Carrie war das hellste Licht in jedem Raum, den sie betrat. Ich werde sie schrecklich vermissen."

          Erschüttert zeigte sich auch William Shatner, der Captain Kirk aus Raumschiff Enterprise schrieb: „Ich werde unsere Wortgefechte vermissen. Ein wunderbares Talent und Licht ist erloschen."

          Aber selbst in dieser traurigen Stunde erinnerten einige auch an den Humor der Schauspielerin. Die britische Komikerin Fortune Feimster zitierte einen Todes-Wunsch, den Fisher einst geäußert habe: „Ganz gleich, wie ich dahinscheiden werde, ich will, dass man sich erzählt, ich sei im Mondlicht ertrunken, stranguliert durch meinen eigenen BH."

          Auch der Autor Stephen Fry wollte sich nicht ganz dem traurigen Ernst der Lage hingeben und verwies stattdessen auf den offenbar eigenwilligen Geschenke-Geschmack der Verstorbenen. Er zeigte die drei letzten Präsente der Verstorbenen: 

          Ernster blieb dagegen Schauspielkollege Forest Whitaker. Er schrieb: „Mögest Du weiter von Gott warm umarmt werden." 

          Auch Fishers Rollenbruder Mark Hamill, der in Star-Wars Luke Skywalker spielte, fasste sich kurz. Er postete bei Twitter ein Foto von Fisher und sich und schrieb dazu: „Keine Worte. Tief bestürzt".

          Schauspielkollegin Whoopi Goldberg schrieb: „Carrie Fisher ist tot. Sie war witziger und intelligenter als irgendjemand sein dürfte. Sail on, Silver Girl. Beileid an Debbie und Billie. Ruhe in Frieden."

          Und William Shatner beließ es dann auch nicht bei einem Post. Am Dienstagmorgen fasste er noch mal seine Sicht auf das Jahr 2016 zusammen, in dem so viele Stars gestorben sind: „Was für ein furchtbarer Tag und ein furchtbares Jahr. Ich kann nicht erwarten, dass es Sonntag wird.“ 2017, da sind sich wohl alle einig, kann es nur besser werden.

          Weitere Themen

          Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Gewählt ist gewählt

          F.A.Z.-Sprinter : Gewählt ist gewählt

          Wie Ursula von der Leyen ein knappes Rennen mit historischem Ausgang für sich entschied und die Kanzlerin für einen Überraschungscoup sorgt. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.