https://www.faz.net/-gpc-8i5mg

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Eishockey : Kühnhackl gewinnt mit Pittsburgh Stanley Cup

  • Aktualisiert am

Vater und Sohn mit dem Stanley Cup: Erich und Tom Kühlhackl Bild: AFP

Als dritter Deutscher hat Tom Kühnhackl in der NHL den Stanley Cup gewonnen. Bei den Pittsburgh Penguins hatte der Sohn von Eishockey-Legende Erich Kühnhackl eigentlich nur aushelfen sollen. Doch es kam anders.

          1 Min.

          Tom Kühnhackls großer Eishockey-Traum ist wahr geworden. Der Sohn von Eishockey-Legende Erich Kühnhackl hat mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup in Nordamerikas Profiliga NHL gewonnen.

          Durch einen 3:1-Erfolg bei den San Jose Sharks kamen die Penguins am Sonntag (Ortszeit) im sechsten Spiel der Finalserie zum vierten und entscheidenden Sieg. Kühnhackl ist nach Uwe Krupp und Dennis Seidenberg der dritte Deutsche, der die begehrteste Eishockey-Trophäe der Welt gewinnen konnte.

          „Es ist großartig, das letzte Spiel der Saison zu gewinnen“, meinte Penguins-Kapitän Sidney Crosby. Er hatte sein Team auf den Tag genau vor sieben Jahren, am 12. Juni 2009 bereits zum Titel geführt. Crosby wurde mit der Conn Smythe Trophy als wertvollster Spieler (MVP) der Finalserie ausgezeichnet.

          Kühlhackl wurde nach knapp fünf Monaten und 66 Einsätzen in der besten Eishockey-Liga der Welt Meister.

          Insgesamt gewann Pittsburgh zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte den Stanley Cup. „Es war nicht leicht, aber wir haben zusammengehalten, im März Momentum gefunden und das Ding jetzt zu Ende gebracht“, sagte Crosby.

          Nachdem der Club im Dezember außerhalb der Playoff-Plätze rangierte, wurde Trainer Mike Johnston entlassen und durch Mike Sullivan ersetzt, der bis dahin Coach des Farmteams, Wilkes-Barre/Scranton Penguins, war. Sullivan holte am 7. Januar Tom Kühnhackl aus der Entwicklungsmannschaft in den NHL-Kader.

          Am 9. Januar debütierte der Landshuter und sollte eigentlich nur aushelfen, da Stammersonal verletzt war. Letztlich hat Kühnhackl jedoch seit seinem Debüt kein einziges Spiel verpasst und wurde nach knapp fünf Monaten und 66 Einsätzen in der besten Eishockey-Liga der Welt Meister.

          Brian Dumoulin hatte die Gäste in der achten Minute in Führung gebracht, während Logan Couture für den viel umjubelten Augleich sorgte (27.). Doch die Penguins antworteten nur eine Minute später durch Kris Letang. Als die Sharks in der Schlussphase ihren Schlussmann aus dem Spiel nahmen und durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, sorgte Penguins-Stürmer Patric Hornqvist mit einem Schuss ins verwaiste Tor 62 Sekunden vor Ende für die Entscheidung.

          Weitere Themen

          Wer kann SPD-Vorsitz?

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.

          Das neue Motorola Razr Video-Seite öffnen

          Ausprobiert : Das neue Motorola Razr

          Das Motorola Razr ist zurück. Wir haben es bereits angefasst und ausprobiert. Hier die ersten Eindrücke.

          Aufhören oder weitermachen?

          F.A.Z.-Sprinter : Aufhören oder weitermachen?

          Während man sich bei Union und SPD auf eine Fortsetzung der großen Koalition einrichtet, steht in München ein emotionaler Abschied an. Was sonst noch wichtig wird, lesen Sie im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Pkw-Maut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.