https://www.faz.net/-gpc-7png3

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Terrorismus in Nigeria : UN setzen Boko Haram auf Sanktionsliste

  • Aktualisiert am

Ein Demonstrant hält vor dem UN-Hauptquartier in New York ein Plakat hoch Bild: REUTERS

Der Sicherheitsrat hat Sanktionen gegen die Terrorgruppe aus Nigeria verhängt. Die Islamisten haben im Nordosten des Landes abermals ein Dorf überfallen und gemordet.

          Nach der Entführung von mehr als 200 Schulmädchen haben die Vereinten Nationen Sanktionen gegen die islamistische Terrorgruppe Boko Haram in Nigeria verhängt. Der Sicherheitsrat setzte dazu die Gruppe auf die Sanktionsliste für Al-Kaida-Unterstützer. Das hat ein Waffenembargo und die Sperrung von Konten zur Folge. Von der britischen UN-Vertretung hieß es, das sei ein wichtiger Schritt der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den Terrorismus. US-Botschafterin Samantha Power sagte, die Vereinigten Staaten wollten helfen, Boko Harams „blutrünstige und rückwärtsgewandte Ideologie“ zu bekämpfen.

          Mutmaßliche Mitglieder der Terrororganisation überfielen am Donnerstag erneut ein Dorf im Nordosten Nigerias. Dabei starben 27 Menschen, berichteten lokale Medien. Die meisten Häuser des Ortes seien niedergebrannt worden.

          Zehntausende Lehrer demonstrierten am Donnerstag in Nigeria mit einem landesweiten Streik und Protesten gegen Sicherheitsmängel und Terrorgefahr in Schulen. Die Lehrergewerkschaft NUT verwies vor allem auf die Entführung von mehr als 200 Schülerinnen Mitte April in Chibok im Nordosten des Landes. Insgesamt seien allein in den Bundesstaaten Borno und Yobe 173 Lehrer in den vergangenen Jahren von Terroristen getötet worden.

          80 amerikanische Elitesoldaten sollen bei der Suche nach den entführten Schülerinnen helfen. Sie werden vom Nachbarland Tschad aus an Geheimdienst- und Aufklärungsmissionen beteiligt. Dies teilte das Weiße Haus am Mittwoch mit. Bereits vergangene Woche hatten die Vereinigten Staaten Militär- und Polizeiexperten nach Nigeria geschickt. Boko Haram droht, die Mädchen zu verkaufen, wenn die Regierung gefangene Gruppenmitglieder nicht freilässt.

          Bei verschiedenen Bombenanschlägen und Angriffen von militanten Islamisten in den vergangenen Tagen im zentralnigerianischen Jos sowie im Nordosten Nigerias sind insgesamt über 160 Menschen getötet und zahlreiche andere verletzt worden. Bis Donnerstag hatte sich niemand zu den Anschlägen bekannt. Als Urheber wurde aber wiederum Boko Haram vermutet. Sie ist seit 2009 verantwortlich für den Tod Tausender Menschen.

          Weitere Themen

          Nichts mehr zu machen

          F.A.Z.-Sprinter : Nichts mehr zu machen

          Es ist vorbei. In Italien hat Regierungspräsident Giuseppe Conte den Rücktritt eingereicht. Boris Johnson besucht Angela Merkel. Und wer ist eigentlich Scholz’ Partnerin im Kampf um den SPD-Vorsitz? All das im Sprinter.

          Steuerberater steuerfrei

          Bundesfinanzhof : Steuerberater steuerfrei

          Im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung vom Arbeitgeber übernommene Steuerberatungskosten zählen nicht als steuerpflichtiger Arbeitslohn. Das hat nun der Bundesfinanzhof entschieden.

          Topmeldungen

          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.