https://www.faz.net/-gy9-9i477
 

Tech-Talk : Zwangsbeglückt

  • -Aktualisiert am

Ob Mercedes-Benz, BMW oder Audi: Den Autobauern bläst der Wind aus Brüssel wieder einmal voll ins Gesicht. Nicht nur, weil die EU ihnen neue Emissionsvorgaben um die Ohren fegt.

          Ob Mercedes-Benz, BMW oder Audi: Den Autobauern bläst der Wind aus Brüssel wieder einmal voll ins Gesicht. Nicht nur, weil die EU ihnen neue Emissionsvorgaben um die Ohren fegt. Weiteres Ungemach droht von einem europäischen Parlamentsbeschluss: Künftig sollen alle Autoradios in Neuwagen ein digitales Empfangsteil haben. So plötzlich? Schließlich gibt es den digitalen Hörfunk doch erst seit 23 Jahren. Und was wird nun aus den hübschen Umsätzen, den digitale Radios bisher als Sonderausstattung in die Kassen der Autohersteller spülten?

          Mercedes-Benz etwa veranschlagt für den digitalen Luxus immer noch um 400 Euro – letztlich für ein winziges Stück Silizium im Wert von einer Handvoll Cents. Ironie beiseite: Man kann sich schon fragen, was diese Regelungswut jetzt noch soll. Jahrzehntelang galt die liberale Maxime, der Markt müsse entscheiden, mit welcher Technik wir Radio hören. Die Gegner solcher Positionen hätten den digitalen Umstieg am liebsten schon kurz nach der Jahrtausendwende mit Gesetzeskraft beschleunigt. Der Markt allein, so das Argument, könne den technischen Generationswechsel nicht herbeiführen. Inzwischen aber scheint er dazu durchaus in der Lage:

          Dem jüngsten Digitalisierungsbericht der Medienanstalten zufolge stieg die Haushaltsausstattung mit Digitalempfängern für DAB+ im letzten Jahr von 15,1 auf 17 Prozent, und immerhin 40 Prozent aller Neuwagen werden inzwischen mit einem digitalen Radio ausgeliefert. Für den deutschen Markt also wäre die geplante gesetzliche Nachhilfe eigentlich überflüssig. Für andere europäische Regionen kommt sie zu spät, jedenfalls was DAB betrifft: Finnland hat den DAB-Hörfunk begraben, Schweden hat sich vom flächendeckenden DAB-Ausbau verabschiedet, Dänemark ebenfalls, Italiens Süden ist DAB-Wüste. Gut möglich, dass 5G-Kommunikationsnetze künftig dieses Vakuum füllen. Vielleicht belebt die EU-Initiative dann wenigstens diesen Prozess.

          Weitere Themen

          Hellseher

          8k-Fernseher von Samsung : Hellseher

          Samsung verfeinert seine Qled-Technik. Der jüngste TV-Spross mit 75 Zoll ist riesig und hat zudem ein extrem helles Bild.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.