https://www.faz.net/-gy9-9pa7r

Tech-Talk : Zum Piepen

  • -Aktualisiert am

Schlimm ist, dass allerlei Piepen, Summen und Brummen auch dort in Mode gekommen ist, wo es zu nichts nütze ist. Ein paar Beispiele.

          1 Min.

          Wer sein müdes Haupt endlich zur Ruhe gebettet hat, ist selten epicht darauf, nächtens aus ihr aufgeschreckt zu werden. Holla, draußen stößt die Müllabfuhr rückwärts, piep, piep, piep. Das muss man verknusen können, es dient der Sicherheit, damit niemand unter die Räder kommt. Schlimm ist indes, dass allerlei Piepen, Summen und Brummen auch dort in Mode gekommen ist, wo es zu nichts nütze ist. Die Redaktion hatte kürzlich einen Hybriden aus Fernost zu Gast, der die Geräuschabsonderung vervollkommnet hat: Tipp auf den Bildschirm, piep; Heckklappe auf, piep; Belüftung hoch oder runter, piep.

          Die Piepshow geht dem Fahrer nach kurzer Zeit auf die Nerven, das kann ein guter Grund sein, dieses ansonsten sympathische Auto nicht zu kaufen. Außen piept, schnurpst und pupst es auch, das freut die Nachbarn. Die werden sich dran gewöhnen müssen, denn das Fahrzeug der Zukunft hat Zwangsgeräusche verordnet bekommen. Elektroautos sind leiser, als die Polizei erlaubt, deshalb ist seit ein paar Tagen Lautgebung vorgeschrieben, sonst gibt es keine Neuzulassung mehr. Die Hersteller tüfteln noch am Design des künstlichen Motorensounds, bekannte Filmmusiker sollen dabei helfen, den rechten Ton zu treffen. Das ist Irrsinn, waren wir nicht froh, dass der Verkehrslärm endlich zurückgegangen ist? Es erinnert stark an die heimatliche Kommune, die sanfte Unebenheiten in der Fahrbahn auf Kosten der Anwohner glattstreichen ließ – nur um dann zu überlegen, ob man nicht Schwellen montiert, weil die Leute so rasen.

          Bei allem Respekt vor den verständlichen Interessen der Sehbehinderten: Auch viele moderne Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor sind bei niedrigen Geschwindigkeiten kaum noch zu hören. Und wer schützt sie vor Radfahrern, Elektrorollern und den paar elektrischen Autos, die schon zugelassen sind, sollen die vielleicht nachgerüstet werden? Der Krach wird die Elektromobilität gewiss nicht beliebter machen. Ist das Absicht?

          Lukas Weber

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.