https://www.faz.net/-gy9-97yf8

Tech-Talk : Zehn Jahre Apps

  • -Aktualisiert am

Vor zehn Jahren erschien im März 2008 das erste iPhone SDK. Die Zäsur bestand darin, dass Entwickler Apps für das ein Jahr zuvor erschienene iPhone programmieren konnten.

          1 Min.

          Vor zehn Jahren erschien im März 2008 das erste iPhone SDK. Das Kürzel steht für Software Development Kit. Die Zäsur bestand darin, dass Entwickler Apps für das ein Jahr zuvor erschienene iPhone programmieren konnten. Bis dahin liefen nur Programme von Apple auf dem Gerät. Nun begann die Zeit der Apps von Drittanbietern und der Siegeszug der App Stores.

          Heute sind Apps allgegenwärtig und selbstverständlich, sie haben neue Dienste und Unternehmen ermöglicht. Das alles ist erst zehn Jahre jung. Vor dem iPhone gab es bereits andere Smartphones und Programme von unabhängigen Entwicklern. Nur musste man bei jedem einzelnen Anbieter vorsprechen, die Software kaufen und installieren. Mal war als Kopierschutz eine Seriennummer einzugeben, mal die E-Mail-Adresse oder die eigene Rufnummer. Man musste direkt beim Entwickler bezahlen, also jedem einzelnen seine Kreditkartendaten geben. Wechselte man von einem Smartphone zum anderen, waren die alten Kaufunterlagen herauszusuchen, um abermals die App neu zu installieren.

          So wundert kaum, dass es nicht viele Apps gab. Das Ganze war zu kompliziert. Bis heute haben die Apple-Kunden mehr als 100 Milliarden Dollar im App Store ausgegeben, und der Großteil davon geht an die Entwickler. Wer ein Beispiel für den neuerdings modern gewordenen Begriff der Plattform-Ökonomie sucht, findet hier ein ausgesprochen erfolgreiches.

          • HINWEIS DER REDAKTION Ein Teil der in Technik & Motor besprochenen Produkte wurde der Redaktion von den Unternehmen zu Testzwecken zur Verfügung gestellt oder auf Reisen, zu denen Journalisten eingeladen wurden, präsentiert.
          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Selbstfahrende Autos in Tel Aviv Video-Seite öffnen

          Im Hightech-Mekka : Selbstfahrende Autos in Tel Aviv

          Tel Aviv ist ein Hightech-Mekka. In Israel soll es ein Start-Up pro 290 Einwohner geben, viele davon arbeiten mit digitaler Technologie. Die israelische Metropole wird von ausländischen Firmen als Testmarkt genutzt – auch für autonomes Fahren.

          Kinn kann

          Helm von Shark im Test : Kinn kann

          Ein Helm von Shark beweist neue Flexibilität. Für die Verwandlung vom Jet- zum Vollvisierhelm und umgekehrt braucht es nur einen raschen Handgriff.

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.