https://www.faz.net/-gy9-781zh

Yahoo : Marissa und Nick

Yahoo hat die App „Summly“ für 30 Millionen Dollar gekauft. Doch der 17 Jahre alte Programmierer hat keine eigenen linguistischen Algorithmen entwickelt. Wusste das Yahoo?

          Der Glückwunsch der Woche geht an den britischen Teenager Nick D’Aloisio. Er ist 17 Jahre alt und seit 18 Monaten Unternehmer, nämlich Hersteller der App „Summly“. Nun hat D’Aloisio sein junges Kinderzimmerimperium an Yahoo verkauft. Für 30 Millionen Dollar. Der kluge Knabe ist jetzt ein reicher Knabe. Die besagte App diente dazu, Nachrichtentexte im Internet für kleine Smartphone-Displays aufzubereiten. Aus langen Artikeln erstellte sie kurze Zusammenfassungen mit maximal 400 Zeichen.

          Die Basis von Summly ist also ein semantischer Algorithmus, der Inhalte erkennt und in der Lage ist, diese zu komprimieren. Ein ziemlich anspruchsvoller Job für Programmierer. Dummerweise stellt sich nun heraus, dass Summly keine eigenen linguistischen Algorithmen entwickelt hat, sondern die Technik „unter der Haube“ von SRI International lizensierte. SRI ist eine Ausgründung der Stanford University, die von Regierungen und Unternehmen finanziert wird. Hier entstand zum Beispiel Apples Sprachassistentin Siri, die ebenfalls einen linguistischen Unterbau hat. Sicherlich hat Yahoo das alles vor der Akquisition gewusst. Und gewiss macht der junge Nick neben der neuen Yahoo-Chefin Marissa Mayer einen tollen Eindruck.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.