https://www.faz.net/-gy9-9rmv0

Schlusslicht : Wie kann man nur

Da war dieser Fahrer, der an einer Bahnschranke wartete... Bild: dpa

Grünes Licht für den Geldsegen: Wem haben wir es zu verdanken, dass die Deutsche Bahn demnächst das Klima retten wird? Dreimal dürfen Sie raten.

          1 Min.

          Stellen Sie sich vor, der Redaktionsschluss naht, Sie müssen noch ein Schlusslicht schreiben und wissen nicht, worüber. Also nehmen Sie erstmal Ihre Kaffeetasse, gehen zum Automaten im Küchenraum am Ende des Ganges, stellen die Tasse hin und drücken auf die Taste. Während Sie warten, schauen Sie durchs Fenster hinunter auf die Straße, wo in diesem Moment ein Auto vorbeifährt. Ein SUV. Als guter Mensch denken Sie unwillkürlich: How dare you!

          Walter Wille

          Redaktion „Technik und Motor“

          Für ein Schlusslicht hilft das aber nicht weiter. Was also gab es Bemerkenswertes diese Woche, abgesehen von Gretas eigenartig wutverzerrtem Gesicht in New York? Da war dieser Fahrer eines Baustellenlasters, der an der Berkersheimer Bahnschranke wartete, bis nacheinander von rechts ein Regionalzug, von links eine S-Bahn und von rechts eine weitere S-Bahn durchgefahren waren. Alles in allem eine knappe Viertelstunde. Eine lange Zeit, die der Lastwagenfahrer nutzte, um sich in Ruhe eine anzuzünden, während er seinen Motor laufen ließ. Vor der Schranke mit inhalierende Radfahrer machten ein Gesicht wie Greta. Da strampelt man sich ab, wählt in der Kantine vegan, guckt schuldbewusst Klaus Kleber, und dann rußt der Kerl sinnlos vor sich hin.

          Für so einen müsste die Tonne Treibhausgas 100 Euro kosten und nicht zehn. Verpestet einem die ohnehin deprimierende Woche zusätzlich. Brandrodung, wo der Wald nicht von selbst stirbt, neuer Monster-Flughafen in Peking, Auto-Bosse unter Anklage, in der Küche herumstehende Kaffeetassen, die Kollegen mal wieder nicht in die Spülmaschine geräumt haben. Lediglich ein einziger Lichtblick: die Deutsche Bahn. Die soll zur Klimarettung nun mit Steuergeld zugeschüttet werden, und weil das offenbar mit der gleichen Konsequenz geschieht, mit der sie jahrzehntelang der Verwahrlosung preisgegeben wurde, wird das bestimmt gelingen.

          Weitere Themen

          Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

          Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

          Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.