https://www.faz.net/-gy9-9fz1g

Tech-Talk : Weniger ist mehr

  • -Aktualisiert am

Die Fahrzeugversicherer verschicken dieser Tage die Meldungen zum Jahr 2019. Wer unfallfrei geblieben ist, kann sich an der niedrigeren Schadenfreiheitsklasse erfreuen. Aber nur kurz.

          1 Min.

          Die an Dümmlichkeit schwer zu überbietende Werbung von Check 24 hat immerhin eine gute Seite: Der Verbraucher schaut genauer hin, wenn Rechnungen vom Energieversorger oder der Autoversicherung eingehen. Die Fahrzeugversicherer verschicken dieser Tage die Meldungen zum Jahr 2019, und wer unfallfrei geblieben ist, kann sich an der niedrigeren Schadenfreiheitsklasse erfreuen.

          Aber nur kurz. Allianz, HDI, Axa oder HUK geben sich da wohl nicht viel, nehmen wir die HUK mal als Beispiel. Die erquickt ihre Kundschaft auf der ersten Seite des Schreibens mit dem Hinweis „2019 zahlen Sie weniger“, um auf Seite 3 die Stimmung mit dem Satz „Wir haben die Beiträge anpassen müssen“ wieder zu verderben. Nach der Als-ob-Rechnung nämlich ist künftig mehr zu bezahlen, und dass die HUK das vernebelt, finden wir ein wenig fies. Die Erklärung freilich kann nicht wirklich überraschen. Wer immer mehr Elektronik in kollisionsträchtigen Bereichen verbaut, muss sich nicht wundern. Einparksensoren und Abstandsradare hausen mittlerweile zuhauf in Stoßfängern und Kühlergrills, Scheinwerfer sind LED-Festivals, Außenspiegel Elektrobaukästen. Wenn es denn kracht, kostet das gleich richtig Geld. Die Zahl der Schäden sinke zwar dank Notbremssystemen und Sensoren, sagt ein Sprecher der HUK, doch der einzelne Schadenfall sei teurer als früher.

          Was den Versicherern nach eigenen Angaben zusätzlich zu schaffen macht, sind die von den Fahrzeugherstellern immer weiter erhöhten Preise für designgeschützte Teile, also jene Anbauten, für die Audi, Mercedes oder BMW Exklusivität in Herstellung und Verkauf reklamieren. Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft hat errechnet, dass die Preise für typische Ersatzteile bei der Instandsetzung von Unfallschäden zwischen Januar 2013 und August 2017 um durchschnittlich 19 Prozent gestiegen sind. Spitzenreiter der Preiseskalation ist übrigens was? Rückleuchten, von 120 auf 168 Euro.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Ich weine nicht" Video-Seite öffnen

          Auschwitz-Überlebender : „Ich weine nicht"

          75 Jahre nach der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz erinnern Menschen an das Schicksal der ermordeten Juden. „Ich weine nicht. Aber ich weiß, was ich durchgemacht habe“, erzählt dieser Überlebende.

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.