https://www.faz.net/-gy9-9ak40

Tech-Talk : Von wegen Tesla-Diesel

  • -Aktualisiert am

In diesen Tagen wird ein Foto ganz besonders gern in den sozialen Netzwerken geteilt: Es zeigt eine Tesla-Ladestation, die angeblich mit einem Dieselaggregat den nötigen Strom für die Tesla-Autos erzeugt.

          1 Min.

          In diesen Tagen wird ein Foto ganz besonders gern in den sozialen Netzwerken geteilt: Es zeigt eine Tesla-Ladestation nahe der Burg Warberg in Niedersachsen, die angeblich mit einem Dieselaggregat den nötigen Strom für die Tesla-Autos erzeugt.

          Als ob Tesla zurzeit mit den Lieferschwierigkeiten des Model 3 und der schlechten Bewertung ebenjenes Modells durch das amerikanische Verbrauchermagazin „Consumer Reports“ nicht schon genug Ärger hätte. Aber in diesem Fall ist Tesla zu entlasten. Zwar ist das Foto echt, aber der Container, der direkt neben den zwei Tesla-Ladepunkten zu sehen ist, hat nichts mit den elektrischen Autos aus Kalifornien zu tun.

          Vielmehr handelt es sich um eine Pelletheizung, die zum Hotel auf der Burg gehört, die im Winter aushelfen muss, weil die Heizleistung in dem alten Gemäuer nicht ausreicht. Im Sommer hätte man dieses vermeintlich kompromittierende Foto gar nicht schießen können, da wird der Container im nahen Schwimmbad aufgestellt, um für warmes Wasser zu sorgen.

          Also, ein Freispruch für Tesla, zumindest in diesem Fall. Das Unternehmen schwimmt dennoch in einem Meer von Schwierigkeiten.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Produktionsanlage für medizinisches Cannabis in Neumünster.

          Legalisierung von Cannabis : Freies Gras für freie Konsumenten?

          Die neue Koalition könnte eine liberalere Cannabis-Politik etablieren, dafür sprechen die Wahlprogramme der Parteien. Der Schritt würde die Justiz entlasten – aber was bedeutet er für die Gesundheit der Deutschen?
          Kollegen der Nowaja Gaseta in Moskau gratulieren Dmitrij Muratow zum Friedensnobelpreis nach der Bekanntgabe ab 8. Oktober 2021.

          Putin und der Nobelpreis : Kein Schutz für Muratow

          Wladimir Putin mahnt den russischen Friedensnobelpreisträger Dmitrij Muratow zur Vorsicht. Der Chefredakteur der kremlkritischen Zeitung Nowaja Gaseta könnte als ausländischer Agent eingestuft werden.
          Der Dodo weiß: Der Anthropozentrismus ist unüberwindbar. Aber das heißt nicht, dass er nicht anpassungsfähig wäre.

          Tier- und Naturrechte : Mutter Erde als Rechtsperson

          Ökosysteme, Klima und Tiere benötigen umfassenden Schutz. Doch lässt sich die Natur nur retten, indem wir Tieren und Pflanzen Rechte verleihen? Die Forderung nach einem Klagerecht für die Natur hat einen blinden Fleck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.