https://www.faz.net/-gy9-97s5o

Prämierung in Genf : Das Auto des Jahres kommt von Volvo

Das Auto des Jahres: Der Volvo XC40 Bild: EPA

Ein Modell des Autobauers Volvo hat den Preis als Auto des Jahres gewonnen – und das mit großem Vorsprung. Auf dem Siegertreppchen ist aber auch ein Auto aus Deutschland.

          1 Min.

          Der schwedische Hersteller Volvo hat den begehrtesten Preis der Automobilindustrie errungen. Mit seinem Modell XC40 gewann Volvo den Titel Auto des Jahres 2018. Vergeben wird er er von 60 Fachjournalisten aus 23 Ländern. Wegen seiner Unabhängigkeit, Transparenz und der professionellen Jury gilt der Titel als erstrebenswerter als alle anderen. Volvo nahm zum dritten Mal binnen kürzester Zeit Anlauf, mit ihren größeren SUV XC90 und XC60 scheiterten die Schweden in den Vorjahren stets knapp.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Diesmal gelang ihnen ein bemerkenswerter Vorsprung, sie siegten mit 325 Punkten. Platz zwei mit 242 Punkten errang der Seat Ibiza, den dritten Platz gewann der BMW 5er mit 226 Punkten. Die Preisverleihung fand am Vorabend des Automobilsalons in Genf vor mehreren hundert Zuschauern aus der Branche und Vertretern der Presse statt.

          Es kamen so viele Besucher wie noch nie, der Raum im Messezentrum reichte nicht aus, manche mussten vor der Tür warten. Die Bewertung der Jury, zu der der Autor gehört, ist öffentlich einsehbar unter caroftheyear.org.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Raumsonde Osiris-Rex : Nasa sammelt Bodenprobe auf Asteroid

          Eine jahrelanger Raumflug gipfelt in diesem Moment: Für wenige Sekunden landet eine Sonde auf dem Asteroiden Bennu und entnimmt Geröllproben. Bis die kostbare Fracht von mindestens 60 Gramm die Erde erreicht, wird es noch lange dauern.
          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.