https://www.faz.net/-gy9-9tf4p

Tech-Talk : Die sind auf 180

  • -Aktualisiert am

Volvo wird seine Autos von Mitte 2020 an freiwillig auf maximal 180 km/h beschränken. Die 180 sind ein Eigentor, welches das Unternehmen Kunden kosten wird.

          1 Min.

          Irgendwoher muss es ja kommen, dass man umgangssprachlich „auf 180“ ist, wenn einen etwas besonders aufregt. Vielleicht daher, dass früher 180 km/h eine unglaubliche Geschwindigkeit war, die man kaum zu erreichen glaubte. Jetzt regt aber etwas ganz anders auf.

          Volvo wird seine Autos von Mitte 2020 an freiwillig auf maximal 180 km/h beschränken und hat vergangene Woche in einer Rundmail an Kunden und Fans abermals an das Vorhaben erinnert. Die Schweden sehen sich schon immer der Sicherheit verpflichtet, das ist sozusagen in der DNA des Unternehmens.

          Der Werbespruch „Sicherheit aus Schwedenstahl“ kam nicht von ungefähr, und unbestritten gehört Volvo der Ruhm, 1959 den Drei-Punkt-Gurt erfunden zu haben. Darauf dürfen sie stolz sein. Er rettet Leben tagtäglich in aller Welt. Die freiwillige Selbstbeschränkung stehe in dieser Tradition, heißt es aus Göteborg, und in (fast) jedem anderen Land der Welt geht das in Ordnung, weil überall Tempolimit ist.

          Aber auf Deutschlands Autobahnen nicht. Der Autofahrer will nicht gegängelt werden. Er weiß selbst, wie schnell er fahren kann und darf, das muss ihm niemand sagen. Auch Volvo nicht. Die 180 sind ein Eigentor, das Volvo Kunden kosten wird.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Energie aus dem Handkoffer

          Elektroroller im Fahrbericht : Energie aus dem Handkoffer

          Der Elektroroller Mo 125 von Seat ist flott unterwegs und kann eine Reichweite von gut 100 Kilometern vorweisen. Zum praktischen Vehikel für die Stadt macht ihn aber vor allem sein herausnehmbarer Akku.

          Topmeldungen

          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.