https://www.faz.net/-gy9-9tf4p

Tech-Talk : Die sind auf 180

  • -Aktualisiert am

Volvo wird seine Autos von Mitte 2020 an freiwillig auf maximal 180 km/h beschränken. Die 180 sind ein Eigentor, welches das Unternehmen Kunden kosten wird.

          1 Min.

          Irgendwoher muss es ja kommen, dass man umgangssprachlich „auf 180“ ist, wenn einen etwas besonders aufregt. Vielleicht daher, dass früher 180 km/h eine unglaubliche Geschwindigkeit war, die man kaum zu erreichen glaubte. Jetzt regt aber etwas ganz anders auf.

          Volvo wird seine Autos von Mitte 2020 an freiwillig auf maximal 180 km/h beschränken und hat vergangene Woche in einer Rundmail an Kunden und Fans abermals an das Vorhaben erinnert. Die Schweden sehen sich schon immer der Sicherheit verpflichtet, das ist sozusagen in der DNA des Unternehmens.

          Der Werbespruch „Sicherheit aus Schwedenstahl“ kam nicht von ungefähr, und unbestritten gehört Volvo der Ruhm, 1959 den Drei-Punkt-Gurt erfunden zu haben. Darauf dürfen sie stolz sein. Er rettet Leben tagtäglich in aller Welt. Die freiwillige Selbstbeschränkung stehe in dieser Tradition, heißt es aus Göteborg, und in (fast) jedem anderen Land der Welt geht das in Ordnung, weil überall Tempolimit ist.

          Aber auf Deutschlands Autobahnen nicht. Der Autofahrer will nicht gegängelt werden. Er weiß selbst, wie schnell er fahren kann und darf, das muss ihm niemand sagen. Auch Volvo nicht. Die 180 sind ein Eigentor, das Volvo Kunden kosten wird.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Opel Corsa Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Opel Corsa

          Dem Opel Corsa fällt die schwere Aufgabe zu nach dem Insignia das kleinste Modell der Fahrzeugflotte zu sein. Wieso er diese Aufgabe mit Bravur meistert, zeigt unser Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.