https://www.faz.net/-gy9-8wvwy

Volkswagen : Auf Piëch

  • -Aktualisiert am

Ferdinand Piëch ist kein einfacher Zeitgenosse, war er nie. Mancher tut nun so, als solle man sich seiner besser nicht erinnern. Dabei hat VW nie einen erfolgreicheren Vorsitzenden gehabt.

          Die geschlagenen Wunden sind tief in den Familien Porsche und Piëch. „Verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen“, sagt jetzt Wolfgang Porsche. Ferdinand Piëch wirft im Zuge des Abgasskandals mit Beschuldigungen um sich, die er nicht beweisen kann. Sie und sein Ego haben ihn aus dem herauskatapultiert, was er aufgebaut hat: Volkswagen, vom bedrohten Betrieb zum Autohersteller von Weltformat. Abgeschrieben ist Piëch; das nun die Macht haltende Duo lässt wissen, „dass kein Familienmitglied im operativen Geschäft aktiv ist, muss für den ganzen Volkswagen-Konzern gelten“.

          Wohl wahr, das Familienmitglied Ferdinand Piëch ist kein einfacher Zeitgenosse, war er nie. Seine Eiseskälte ist legendär. Aber es war Fugen-Ferdl, der als Entwickler und später als Vorstandsvorsitzender jeden Spalt nachmaß, bis die Qualität stimmte. Der mit seiner Pedanterie und seiner Unermüdlichkeit die vor Abnahmefahrten mit dem Alten zitternden Ingenieure zu Höchstleistungen antrieb. Der Audi aus dem Dornröschenschlaf weckte. Quattroantrieb und A 8 und jahrzehntelanges Stehvermögen hoben die Ingolstädter auf Augenhöhe mit Mercedes und BMW; das hat sonst niemand geschafft. Zu Volkswagen kam er, als dort die Lichter auszugehen drohten.

          Es folgten 23 Jahre unantastbarer Herrschaft, gefestigt durch einen VW Golf, der in jeder Generation jeden Vergleichstest gewann, und Verkaufszahlen, die den Konzern an die Spitze des Weltmarktes gebracht haben. Er hat Škoda gedeihen und Seat nicht untergehen lassen, mit dem XL 1 ein nur 1 Liter verbrauchendes Ausrufezeichen gesetzt und mit Scania und MAN die besten Lastwagen der Welt unter ein Dach geholt. All das mit rücksichtsloser Konsequenz, aber viele Arbeitsplätze sind dem leidenschaftlichen Techniker zu verdanken. Am Montag wurde Ferdinand Piëch 80 Jahre alt, und mancher tut so, als solle man sich seiner besser nicht erinnern. Dabei hat VW nie einen erfolgreicheren Vorsitzenden gehabt.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Porsche ist kein Ponyhof Video-Seite öffnen

          Fahrbericht Porsche 911 Cabriolet : Ein Porsche ist kein Ponyhof

          Porsche ist mit dem 911 Cabriolet ein tolles Auto gelungen – wenngleich das Verdeck manche Schwächen aufweist. F.A.Z-Redakteur Holger Appel hat den Wagen getestet und erklärt, warum 180.000€ nicht zwingend in eine Eigentumswohnung investiert werden müssen.

          Intelligent gelöst

          Schlusslicht : Intelligent gelöst

          Er reicht nicht, keine Ahnung zu haben, man muss auch auf den Mond schauen. Dann ergibt sich die künftige Klimasteuer fast von selbst.

          Topmeldungen

          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.