https://www.faz.net/-gy9-8wvwy

Volkswagen : Auf Piëch

  • -Aktualisiert am

Ferdinand Piëch ist kein einfacher Zeitgenosse, war er nie. Mancher tut nun so, als solle man sich seiner besser nicht erinnern. Dabei hat VW nie einen erfolgreicheren Vorsitzenden gehabt.

          Die geschlagenen Wunden sind tief in den Familien Porsche und Piëch. „Verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen“, sagt jetzt Wolfgang Porsche. Ferdinand Piëch wirft im Zuge des Abgasskandals mit Beschuldigungen um sich, die er nicht beweisen kann. Sie und sein Ego haben ihn aus dem herauskatapultiert, was er aufgebaut hat: Volkswagen, vom bedrohten Betrieb zum Autohersteller von Weltformat. Abgeschrieben ist Piëch; das nun die Macht haltende Duo lässt wissen, „dass kein Familienmitglied im operativen Geschäft aktiv ist, muss für den ganzen Volkswagen-Konzern gelten“.

          Wohl wahr, das Familienmitglied Ferdinand Piëch ist kein einfacher Zeitgenosse, war er nie. Seine Eiseskälte ist legendär. Aber es war Fugen-Ferdl, der als Entwickler und später als Vorstandsvorsitzender jeden Spalt nachmaß, bis die Qualität stimmte. Der mit seiner Pedanterie und seiner Unermüdlichkeit die vor Abnahmefahrten mit dem Alten zitternden Ingenieure zu Höchstleistungen antrieb. Der Audi aus dem Dornröschenschlaf weckte. Quattroantrieb und A 8 und jahrzehntelanges Stehvermögen hoben die Ingolstädter auf Augenhöhe mit Mercedes und BMW; das hat sonst niemand geschafft. Zu Volkswagen kam er, als dort die Lichter auszugehen drohten.

          Es folgten 23 Jahre unantastbarer Herrschaft, gefestigt durch einen VW Golf, der in jeder Generation jeden Vergleichstest gewann, und Verkaufszahlen, die den Konzern an die Spitze des Weltmarktes gebracht haben. Er hat Škoda gedeihen und Seat nicht untergehen lassen, mit dem XL 1 ein nur 1 Liter verbrauchendes Ausrufezeichen gesetzt und mit Scania und MAN die besten Lastwagen der Welt unter ein Dach geholt. All das mit rücksichtsloser Konsequenz, aber viele Arbeitsplätze sind dem leidenschaftlichen Techniker zu verdanken. Am Montag wurde Ferdinand Piëch 80 Jahre alt, und mancher tut so, als solle man sich seiner besser nicht erinnern. Dabei hat VW nie einen erfolgreicheren Vorsitzenden gehabt.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Fünf Kinder kommen bei Kita-Brand ums Leben Video-Seite öffnen

          Pennsylvania : Fünf Kinder kommen bei Kita-Brand ums Leben

          Lokale Medien berichteten, die Kinder hätten in der Einrichtung übernachtet, während ihre Eltern arbeiteten. Sie sollen zwischen 10 Monaten und acht Jahren alt gewesen sein. Zu diesen Angaben wollten sich die Ermittler zunächst nicht äußern.

          Eure Lufthoheit

          Fahrbericht Bentley Cabriolet : Eure Lufthoheit

          Voll auf Speed führt der Weg zumeist mit geschlossenem Verdeck, aber wer braucht das? Wir empfehlen: öffnen, genießen und Platz im Wohnzimmer schaffen.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.