https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/verlag-des-jahres-blogs-am-ende-14068875.html
Michael Spehr (misp.)

Verlag des Jahres : Blogs am Ende

  • -Aktualisiert am

Sascha Pallenberg heißt der Blogger des Jahres. Mit einem Blog hat sein Webauftritt aber nichts mehr zu tun. Man sollte den Begriff Blogger endlich zu Grabe tragen.

          1 Min.

          Sascha Pallenberg heißt der Blogger des Jahres. Der Preis wird rückwirkend für das vergangene Jahr verliehen. Zum Debüt dieser Auszeichnung 2007 gab es in der Tat noch Blogger: Leute, die im Internet auf ihren eigenen Seiten unentgeltlich veröffentlichten, und damit journalistische oder schriftstellerische Talente unter Beweis stellten oder auch nicht. Als Fan eines oder mehrerer Blogs sprang man täglich von Seite zu Seite, um neues Lesefutter aufzuspüren.

          Heute gibt es diese Blogs zwar noch immer, sie sind jedoch bedeutungslos. Die Blogger von früher schreiben entweder direkt auf den Seiten der etablierten Verlage oder sie sind, wie Sascha Pallenberg, mit professionellem Webauftritt, mit hohen Besucherzahlen, Werbung, Sponsoren und fest angestellten Mitarbeitern nichts anderes als, sagen wir es ruhig: Verleger.

          Pallenberg verdient gutes Geld mit seiner Seite, seine Digital- und Monetarisierungsstrategie ist aufgegangen. Mit einem Blog hat das alles nichts mehr zu tun. Man sollte den Begriff Blogger endlich zu Grabe tragen. Wer damit Erfolg hatte, ist mittlerweile wie Pallenberg ein Verleger. Wer nicht, schreibt bei Facebook. Statt des Bloggers des Jahres wünschen wir uns für 2017 den Verlag des Jahres. Dass es so kommen muss und wird, zeigt der ebenfalls verliehene Preis für den „Besten Blogger ohne Blog“. Er ging bezeichnenderweise an einen Kollegen vom „Tagesspiegel“.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Mobbing-Vorwürfe im Museum

          Heute in Rhein-Main : Mobbing-Vorwürfe im Museum

          Im Hessischen Landtag wird über die Windenergie gestritten. Im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt erfährt die Direktorin Gegenwind. Und in Niederrad gibt es luftige Köstlichkeiten. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Hört auf diese Frau

          Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.
          Eine Trage steht in der Hinrichtungskammer eines Gefängnisses im US-Bundesstaat Oklahoma.

          In 18 Ländern : 2021 gab es wieder mehr Hinrichtungen weltweit

          Iran und Saudi-Arabien gehören zu den Ländern die vergangenes Jahr deutlich mehr Häftlinge getötet haben. In den USA ging die Zahl zurück. In die insgesamt 579 Fälle nicht einberechnen konnte Amnesty International eine vermutlich vierstellige Dunkelziffer aus China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.